Schwarz auf weiß #28: ANNA KARENINA (1935)

Kaum zu glauben, aber Keira Knightley war nicht die erste Frau, die der russischen Figur Leben einhauchte. Greta Garbo machte es sogar zweimal. Schon 1927 verkörperte sie Anna Karenina in dem Stummfilm LOVE, viel bekannter ist allerdings das Werk von Clarence Brown aus dem Jahr 1935. Produziert wurde das Ganze von David O. Metro-Goldwyn-Mayer.

Und aufgrund des Fehlens von Farbe, schafft er es diesen Monat in meine kleine farblose Rubrik. Weiter zum Film

Schwarz auf weiß #27: CONTROL (2007)

Biopics sind eine komplizierte Sache. Wenn die Macher den Protagonisten nicht in- und auswendig kennen, wird es schwer, wirklich authentisch zu sein. Dieses Problem hat CONTROL nicht. Der Film über das Leben von Ian Curtis, Frontmann der Band Joy Division basiert auf dem Buch „Touching From a Distance“ von Curtis Witwe Deborah Curtis und Regie führte der Fotograf Anton Corbijn, der Curtis persönlich kannte und die Band fotografiert hatte. Ein gutes Grundrezept, das in der Umsetzung nur noch besser wurde. Weiter im Text

LOVE, SIMON (2018)

Mit LOVE, SIMON scheint ein wundervoller Coming of Age Film gelungen zu sein. Das Drama ist nicht aufdringlich, dafür umso einfühlsamer und beweist damit, das Filme des Genres nicht platt sein müssen. Vor allem die kleine Details in der Spielweise der Figuren wussten zu überzeugen. Sarah erzählt euch mehr. Weiter zur Kritik