Affentheater

Filmaffografie #10: Meine Alltime Favorites

Am Ende meiner Reihe „Filmaffografie“ möchte ich euch ganze konkrete Empfehlung aussprechen, die eine Frage ein für alle Mal beantworten soll: Was ist mein Lieblingsfilm?

Ich erwische mich jedes Mal, wenn mich jemand fragt, was mein Lieblingsfilm sei, dabei, wie ich die immer gleichen langweiligen Antworten geben: ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT oder STAR WARS. Meine Aussage ist wahr, doch sie beantwortet selten die Frage. Denn wer nach dem Lieblingsfilm fragt, verlangt nicht nach den üblichen Verdächtigen (auch wenn es ein grandioser Film ist), sondern nach einen Filmtipp, den die Person noch nicht kennt. So ein Tipp fällt jedoch selten spontan ein und sollte im besten Fall auch die Vorlieben des Fragenden berücksichtigten.

Meine Alltime Favorites versuchen daher möglichst viele Genre und Vorlieben abzudecken. Sie zählen zudem tatsächlich alle zu den Filmen, die ich besonders schätze. Welche Filme das sind und warum ich jeden einzelnen liebe, verrate ich euch jetzt.

PAPA ANTE PORTAS (1991)

Genre: Komödie

Ein erfolgreicher Geschäftsmann geht in den Ruhestand. Damit beginnt das Chaos. Heinrich Lohse weiß nicht, wohin mit sich – jedenfalls nicht in den Keller. Und seine Frau Renate verzweifelt daran, dass er nun den Haushalt an sich reißt. Heinrich Lohse kauft Wurzelbürsten gegen den Weltuntergang und einen lebenslangen Vorrat an Senf. Es kommt zu Trinkgelagen mit der Putzfrau, einer Buchlesung mit Schluckauf und letztendlich zu einem turbulenten 80sten Geburtstag auf Usedom. Loriots Meisterwerk und zweiter Spielfilm glänzt mit einer präzisen Komik über das biedere Leben der oberen Mittelklasse. Wer sich hier nicht wegschießt vor Lachen, hat einfach keinen Humor.


DIE FARBE LILA (1985)

Genre: Drama, Romanverfilmung

Die naive und introvertierte Celie hat wahrlich kein einfach Leben. Sie wächst zu beginn des 20. Jahrhunderts in den amerikanischen Südstaaten auf. Das afroamerikanische Mädchen wird früh mit dem viel älteren Farmer Albert verheiratet. Der wollte eigentlich ihre hübschere Schwester Nettie. Doch es kommt anders. Damit beginnt ein Leben voller Entbehrungen und Unglücke. Denn Celie landet in einer chaotischen Familie, in der sie für Ordnung sorgt. Davon nimmt nur keiner Notiz, denn Celie schert sich selten um sich. Dafür hat sie auch keine Zeit. Immer will irgendwer etwas von ihr. So vergehen die Jahre und sie findet sich mit ihrem Schicksal ab. Glücklich ist sie dennoch nicht. Erst als Albert sich die wilde Sängerin Shug als Geliebte mit ins Haus holt, blüht Celie langsam auf. Bald wird ihr klar: Celie muss da raus.

DIE FARBE LILA macht mich jedes Mal fertig. Erzählt wird das ganze Leben einer Frau, die eigentlich kein Leben haben durfte. Die Geschichte spielt obendrein in jener Zeit, in der Apartheid und Rassentrennung zum Alltag gehört. Der Film ist ein Abbild einer Ära, eines einfachen Lebens auf dem Land in allen Facetten. Die Eindrücke, die Lebenspfade und Schicksale, die Steven Spielbergs in seinem Drama erzählt, sind erschütternd und erschreckend, manchmal aber warmherzig, lustig und schön. DIE FARBE LILA reizt das gesamte Spektrum an Emotionen. Die Figuren erhalten alle ihre Geschichte. Whoopi Goldberg, Danny Glover und Oprah Winfrey leisten hier fantastische Schauspielarbeit. Sie zeigen in ihren Rollen, dass es am Ende keine Bösen oder Guten gibt. Vielmehr nur Menschen, die einander begegnet sind und bereichert haben. Wenn ein Film wie etwas zu sein hat, dann genau so.


ANTZ (1998)

Genre: Animation

Eine Ameise, die kein Soldat werden will und doch zum Krieg genötigt wird, kehrt nach einer Schlacht als strahlender Held zurück. Was keiner weiß: Die schmächtige Ameise Z hat den Angriff der Termiten nur durch einen Zufall als einziger überlebt. Z hält sein Volk in den Glauben – jedenfalls für eine Weile. Denn sein Lügengerüst fängt an zu bröckeln.

Neben TOY STORY war diese Dreamworks-Produktion einer der ersten vollständig am Computer entstanden Filme. Das alleine macht ihn aber nicht so fabelhaft, dass er in dieser Liste seine Berechtigung hätte. Es ist vielmehr der schwarze Humor, der in ANTZ verborgen liegt. Ameise Z ist ein absoluter Individualist. Und das merkt man vor allem seinen Gedanken und Dialogen an. Er stellt praktisch alles in seinem Leben in Frage. Im Original leiht Woody Allen Z seine Stimme, seinen fein-geistiger Charme und seine neurotischen Charakterzüge. Das macht ANTZ zu einer Art MANHATTEN im Insektenreich. Ein Geniestreich, der mehr etwas für Erwachsene, denn für Kinder ist.


DOGVILLE (2003)

Genre: Drama

Ein Film, der durch eine spartanische Theaterkulisse jedwede Transparenz erlaubt und drei Stunden geht. Die schlimmsten Stunden meines Lebens. DOGVILLE vernichtet nicht nur die Hauptfigur, sondern er zerstört das Weltbild des Zuschauers. Nicole Kidmann zeigt sich in ihre bisher stärksten Rolle. Sie spielt eine Frau, die auf der Flucht ist. Diese landet in einem kleinen Dorf irgendwo im Nirgendwo. Dort möchte sie sich verstecken. Das Dorf nimmt sie zunächst großherzig auf. Doch alles hat seinen Preis. Aus altruistischer Freundlichkeit entwickelt sich ein bösartiger Egoismus. Die Bewohner ziehen, jeder auf seine Art, ihre Vorteile aus ihrer neuen Sklavin. Ein erschreckender Film von Dogma-Regisseur Lars von Trier.


CON AIR (1997)

Genre: Action

Ein ehemaliger Soldat landet nach dem unglücklichen Ausgang einer Schlägerei im Gefängnis. Jahre später wird er als Vorzeigegefangener endlich entlassen und darf zu seiner Familie zurück. Doch bei seiner Überführung in die Heimat landet Cameron Poe in einem Flugzeug voller Schwerverbrecher. Die kapern den Vogel und wollen sich nach Mexiko absetzen. Jetzt bloß nicht als Ex-Knacki auffliegen und den Tag retten.

CON AIR ist einer der letzten Filme des guten alten Actionfilms. Nicolas Cage zeigt sich mit langen Haaren, harten Muskeln und viel Gefühl. Der Actionfilm von Simon West überzeugt vor allem durch das Psychospiel, dem sich die Hauptfigur aussetzen muss – und durch das grandiose Ensemble: John Cusack, Ving Rhames, John Malkovich, Danny Trejo, Steve Buscemi, Don S. Davis, Colm Meaney, David Chappelle und M. C. Gainey.


HOOK (1991)

Genre: Fantasy

Peter hat sein Nimmerland längst vergessen und eine Familie gegründet. Als er zur Weihnachtszeit in das Haus zurückkehrt, in dem er doch erwachsen wurde, taucht ein alter bekannter mit Hakenhand auf und entführt seine Kinder. Es ist das erste Filmmärchen, dass nicht die Geschichte, wie sie einst erdachte wurde, erzählt, sondern einen völlig neuen Weg einschlägt. In diesem Fall: Was wäre, wenn der Junge, der niemals erwachsen werden würde, nun als Mann mittleren Alters mit seiner fantastischen Kindheit konfrontiert wird, sich aber an nichts mehr erinnert.

Nur Robin Williams vermochte es, diesen Charakter zu füllen. Der einstige Peter Pan kehrt nach Nimmerland zurück, um seine Kinder zu retten. Dabei entdeckt er sein eigenes Kind wieder – und finden zurück, zu dem, worauf es im Leben wirklich ankommt. Definitiv das aufregendste und lustigste Fantasy-Filmabenteuer der 1990er Jahre!


DIE FABELHAFTE WELT DER AMELIE (2003)

Genre: Tragikomödie

Es sind die kleine Dinge im Leben, an denen man sich besonders erfreuen kann. In DIE FABELHAFTE WELT DER AMELIE erzählen durch diese kleinen Dinge einen ganzen Film: Amelie ist eine eher verschlossene, junge Frau, die ein einfaches, bescheidenes Leben in Paris lebt. Als sie offensichtlich verlorene Fotos neben einem Fotoautomaten findet, fragt sie sich, ob der Besitzer diese wohl wiederhaben möchte und wer dieser Mann eigentlich ist. Als sie bei ihrer Suche schließlich noch andere Fotos findet, ist ihr Interesse endgültig geweckt – und hier Herz erobert.

DIE FABELHAFTE WELT DER AMELIE von Regisseur Jean-Pierre Jeunet ist eine Ode an das Kino, ein bewegtes Kunstwerk geschaffen für die große Leinwand und eine anrührende, unkonventionelle Tragikomödie. Amelies Gedankenwelt, die naiv-charamten Charaktere und malerische Optik bilden einen perfekten Dreiklang. Wer immer noch daran zweifelt, dass Film Kunst ist, hat dieses Werk wahrlich noch nie gesehen.


FALSCHES SPIEL MIT ROGER RABBIT (1988)

Genre: Komödie/Krimi

Diese Eierlegendewollmilchsau der Kinounterhaltung ist ein Crossover aus Realverfilmung und Tricktechnik, eine Mischung aus Komödie, Film-Noir-Detektivfilm und albernden Klamauk. Die Zielgruppe, für die FALSCHES SPIEL MIT ROGER RABBIT gepitcht wurde, würde ich gerne mal kennenlernen – dann treffe ich endlich mal Gleichgesinnte. Denn diese Disney-Produktion vereint alle Elemente, wofür das populäre Kino steht. Doch vorsichtig: Gerade gegen Ende wird es verstörend, wenn nicht gar traumatisch. Es hat eben seinen Grund, weswegen der Film ein FSK von 12 Jahren erhalten hat.

IHR SEID DRAN:

Und was ist euer Lieblingsfilm?

Moin! Ich bin der Filmaffe. Den Blog hab ich mir ausgedacht. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: