CENTRAL PARK – MASSAKER IN NEW YORK (2017)

Der Central Park in New York – ein guter Filmschauplatz. Es wundert nicht, dass auch das Slasher-Genre ihn nun für sich entdeckt hat. Der simple Titel CENTRAL PARK – MASSAKER IN NEW YORK sagt da schon alles aus, was der Horrorfan wissen muss. Regie-Neuling Justin Reinsilber, eigentlich Schauspieler, zeichnet sich fürs Drehbuch und die Regie verantwortlich. Die Werbung für den Film setzt groß an: Mit Slasher-Filmen wie HALLOWEEN oder FREITAG, DER 13. wird dort CENTRAL PARK verglichen. Ob der Film das Versprechen halten kann?

Weiter zur Kritik

DER VORNAME (2018)

DER VORNAME ist endlich einmal ein perfektes Beispiel dafür, wie eine grandiose Komödie auszusehen hat. Schon der Trailer war einer der witzigsten und Bestgemachtesten, die man seit langem gesehen hatte. Man konnte bei ihm schon das perfekte Timing sehen, das DER VORNAME auszeichnet. Und er lockte die Zuschauer glücklicherweise ins Kino: Über eine Millionen Menschen sahen die Mischung aus psychologischem Kammerspiel und bitterböser Komödie im Kino. Jetzt kann man DER VORNAME noch einmal oder zum ersten Mal im Heimkino genießen. Es ist ein Film, den man nach der Sichtung direkt noch mal sehen will.

Weiter zur Kritik

NUR EIN KLEINER GEFALLEN (2018)

Paul Feig (BRAUTALARM, TAFFE MÄDELS), geübt in Komödien mit Frauen in Hauptrollen, hat mit NUR EIN KLEINER GEFALLEN eine schwarzhumorige Thrillerkomödie inszeniert. Besonderes Händchen hat er mit dem Cast gehabt: Anna Kendrick und Blake Lively sind für ihre Rollen genau die Richtigen und sorgen dafür, dass der Film nicht nur durch seine Spannung, sondern auch durch seinen Witz unterhält. Jetzt erscheint er mit einem Haufen Extras auf DVD und Blu-Ray.

Weiter zur Kritik

COLD WAR – DER BREITENGRAD DER LIEBE (2018)

Fünf Jahre nach seinem ruhigen, bedächtigen Werk IDA (2013), das viele Preise abräumte, beeindruckte der polnische Regisseur Paweł Pawlikowski auf Festivals erneut mit einem Film: Sein COLD WAR ist mehrfach preisgekrönt, unter anderem gewann er den Europäischen Filmpreis und wurde für drei Oscars nominiert. Das Drama erzählt die sich über zwanzig Jahre erstreckende Geschichte zweier Liebenden, während des Kalten Krieges. Seine ruhige Erzählweise sowie sein Verzicht auf Mainstream-konforme Inszenierung erschafft eine stark an die Nouvelle Vague erinnernde Atmosphäre.

Weiter zur kritik

JENNIFER – SEHNSUCHT NACH WAS BESSERES (seit 2015)

JENNIFER – SEHNSUCHT NACH WAS BESSERES ist vermutlich das Lustigste der letzten Jahre. Und es ist völlig zu unrecht in der Versenkung verschwunden. Produziert vom NDR hätte sie einen Sendetermin im ARD-Vorabendprogramm verdient. Was Jennifers Suche so unfassbar komisch macht: die naiven, überzeichneten Charaktere und die ernüchternde Bodenständigkeit, die aus allen Poren trieft.

Weiter zur kritik

MOGLI (2018)

Motion Capturing-König und Regisseur Andy Serkis hatte es mit seinem MOGLI wirklich nicht leicht. Dabei hat gerade er die größte Erfahrung damit, Tieren menschliche Züge zu verleihen. Doch auch Disney hatte die Idee von einer realen Umsetzung des Dschungelbuch-Stoffes – zur selben Zeit. Und so verschob sich seine Veröffentlichung seines Films immer weiter und landete schließlich nicht auf der Leinwand, sondern auf Netflix.

Hat das MOGLI wirklich verdient? Optisch nicht, inhaltlich schon. Denn dem Film fehlt etwas: eine rote Linie.

Weiter zur Kritik

BACKTRACE (2018)

Regisseur Brian A. Miller, bekannt für B-Actionmovies wie REPRISAL (2018), VICE (2015) oder THE PRINCE – ONLY GOD FORGIVES (2014), verfolgt mit seinen Actionfilmen meist die gleiche Strategie: einfache, wenig aufwändige Schießereien, eine nicht allzu komplizierte Story und in einer Nebenrolle ein Star (meistens Bruce Willis), um den Film auch gut vermarkten zu können. Mit BACKTRACE geht Miller keine neuen Wege. Den Star, den er hier in einer nicht allzu wichtigen Rolle verheizt, ist Sylvester Stallone.

Weiter zur Kritik