Affentheater

Schwarz auf weiß #33: ES GESCHAH IN EINER NACHT (1934)

Ich bin davon überzeugt, dass jeder Fernsehzuschauer mindestens einmal eine Szene gesehen hat, in der eine Frau (oder auch ein Mann) am Straßenrand leicht ihren Rock anhebt um ihr Bein zu zeigen. Das Resultat aus dieser Aktion ist immer ein anhaltendes Taxi/Auto.

Weniger Menschen wissen, dass das eine Referenz aus dem Film ES GESCHAH IN EINER NACHT ist. Dort scheitert der Mann daran, ein Auto am Straßenrand anzuhalten. Erst, als die Dame leicht ihren Rock anhebt und ein Stück Bein entblößt, kommt ein Auto zum Stehen.

Ein großartiger Film aus dem Jahr 1934 mit Clark Gable und Claudette Colbert in den Hauptrollen. Regie führte Frank Capra. Dessen Film IST DAS LEBEN NICHT SCHÖN? habe ich hier schon mal vorgestellt.

Für damalige Verhältnisse war solch eine Szene fast schon skandalös, aber machbar, da der Film im sogenannten Pre-Code Hollywood entstanden ist. Der „Hays Code“ wurde Mitte 1934 stark durchgesetzt. Dieser Code ist zum Beispiel dafür verantwortlich, dass immer getrennte Betten in Schlafzimmern gezeigt wurden. Doppelbetten galten als obszön und Vulgarität durfte in Filmen nicht vorkommen. Dieser Code wurde bis in die 50er Jahre genutzt. Aber gut, dass während der Entstehung von ES GESCHAH IN EINER NACHT, noch niemand so genau auf diesen bereits existierenden Code achtete.

Kurz zur Handlung:
Ellie Andrews ist eine reiche Tochter und rebelliert gegen ihren besorgten Vater. Sie heiratet kurz entschlossen einen Mann, den sie nur kurz kennt und reist aus, um zu ihm zu kommen. Auf dem Weg trifft sie im Reisebus den Reporter Peter Warne. Die beiden finden sich zu Beginn gänzlich unsympathisch. Als jedoch der Bus nicht weiterfahren kann, verbünden sich und beginnen schließlich, sich zu mögen. Sie begeben sich gemeinsam auf den Weg nach New York, wo Ellies Mann zu finden ist. Peter verspricht Ellie, ihr zu helfen, dort anzukommen. Als Gegenleistung will er die Exklusivrechte für ihre Geschichte. Doch es wäre hier keine ordentliche Liebesgeschichte, wenn nicht die Funken zwischen den beiden sprühen würden.

ES GESCHAH IN EINER NACHT gilt als eine der ersten Screwball-Komödien. In dieser Genreform begegnen sich eine Frau und ein Mann mehr auf Augenhöhe, als in der bis dahin typischen Geschlechterverteilung. Jedoch gibt es immer einen Konflikt zwischen den Protagonisten, der zum Filmende hin mit einem Kompromiss aus der Welt geschaffen werden kann.

Die Handlung dieses 30er Jahre Roadtrip-Films ist definitiv nicht außergewöhnlich, aber die Dialoge (zumindest im Original) sind unkonventionell frisch und unterhaltsam – auch für heutige Verhältnisse. Es handelt sich um keine Standard RomCom, sondern hält sich mit dem Kitsch angenehm zurück und bringt den Zuschauer dafür gerne mal zum Lachen. Aber der Erfolg liegt vor allem in der Chemie zwischen den beiden Darstellern. Clarke Gable (VOM WINDE VERWEHT) glänzt in der Rolle des Peter und Claudette Colbert (CLIEOPATRA) steht ihm ihn nichts nach. Beide erhielten verdientermaßen den Oscar für ihre Leistung.

Überhaupt ist ES GESCHAH IN EINER NACHT einer der wenigen Filme, der Oscars für Bester Film, Beste Regie, Beste Darsteller und Bestes adaptiertes Drehbuch erhalten hat. Natürlich sagen Preise allein nichts über die Qualität eines Films aus. Daher einfach mal selbst anschauen!

Ich hab was mit Medien studiert und liebe Bananen. Keine Frage also, dass ich für den Filmaffen über die Welt der Filme und Serien berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: