OPERATION: OVERLORD (2018)

Nazis haben in Filmen schon einiges gemacht: Sie haben die Bundeslade und den heiligen Gral gesucht und gefunden, sich auf dem Mond versteckt oder schon häufiger wie in FRANKENSTEIN‘S ARMY (2013) versucht, mit Menschenversuchen den unsterblichen Soldaten zu erschaffen. Letzteres ging meistens so gehörig schief, dass Zombies und Mutanten entstanden. Solche Übersoldaten zu kreieren, versuchen die Nazis auch in dem von J. J. Abrams koproduzierten OPERATION: OVERLORD, der jetzt auf DVD und Blu-ray erscheint. In einer verrückten Mischung aus Kriegsfilm und Nazi-Horror-Trash stolpern hier ein paar amerikanische Soldaten 1944 in ein geheimes Versuchslabor und treffen dort auf nicht mehr ganz so menschliche Wesen.

Weiter Zur Kritik

CLIMAX (2018)

Wer IRREVERSIBEL (2002) gesehen hat, vergisst den Namen Gaspar Noé nicht. So ein radikales, kompromisslos pessimistisches Werk kann nur von einem wahren Enfant Terrible kommen. Und diesen Ruf ergatterte sich Noé auch prompt. Mit ENTER THE VOID (2009) und LOVE (2015) versuchte er diesen Ruf zu stärken, vor allem mit letzterem misslang ihm dies: Es braucht heute mehr als provokante, pornographische Sexszenen, um radikal zu sein. Trotzdem ist sein Stil weiterhin radikal zu nennen. Mit CLIMAX versucht er jetzt, diesen Stil zum Höhepunkt zu bringen.

Weiter Zur Kritik

AUFBRUCH ZUM MOND (2018)

Nach dem kleinen Meisterwerk WHIPLASH (2014) und dem großen Meisterwerk LA LA LAND (2016) war die Vorfreude groß auf den neuen Film von Damien Chazelle. Als dann bekannt wurde, was sein neustes Werk wird, konnten viele eine Enttäuschung nicht verbergen. Kein Musikfilm. Kein Jazz. Nein, AUFBRUCH ZUM MOND klang nach dem typisch amerikanischen Film nach wahren Begebenheiten über einen amerikanischen Helden, voller Pathos und ohne Überraschungen. Auch der wenig überzeugende Trailer verstärkte diesen Eindruck.

Wieso macht Chazelle so etwas gewöhnliches, fragte man sich unwillkürlich? Aber trotzdem gab man die Hoffnung nicht auf, dass er eben doch etwas Ungewöhnliches aus dieser Geschichte entwickelte. War sie berechtigt?

Weiter zur kritik

AUSLÖSCHUNG (2018)

Nach EX MACHINA (2015) ist AUSLÖSCHUNG die zweite Regiearbeit von Alex Garland. Es ist ein ungewöhnliches, ernstes und ernstzunehmendes Science-Fiction-Epos, das auch immer wieder zwischen Mystery und Horror schwankt. Natalie Portman spielt die Hauptrolle in diesem überraschenden kleinen Meisterwerk, in dem der Zuschauer überhaupt nicht weiß, was er zu erwarten hat. Eine Mischung aus ARRIVAL, JURRASSIC PARK, ALIEN, PREDATOR und AVATAR – so verrückt das klingt, so verrückt ist es auch: und zwar im besten Sinne. Und doch ist AUSLÖSCHUNG alles andere als ein Abklatsch dieser Filme. Er ist etwas ganz eigenes, etwas Besonderes!

Bisher auf Netflix verfügbar erhält dieser visuell beeindruckende Science-Fiction-Mystery nun auch eine gute Auswertung auf DVD und Blu-ray.

Weiter zur Kritik

HALLOWEEN (2018)

Bei dem ganzen Remake- und Sequel-Wahnsinn, der zurzeit im Kino und auf dem Heimkino-Markt abgeht, ist man natürlich skeptisch bei einem weiteren HALLOWEEN-Teil. Denn man fragt sich unwillkürlich: Schon wieder eine Fortsetzung eines alten Klassikers? Muss die Reihe wirklich noch ein weiteres Mal aufgezogen werden? Die Antwort ist simpel: Ja, wenn der Film gut gemacht ist!

Weiter zur kritik

HARD POWDER (2019)

Der schwarz-humorige Thriller HARD POWDER ist ein US-amerikanisches Remake zur dänischen Produktion EINER NACH DEM ANDEREN aus dem Jahre 2014. Der Neuauflage gelingt den Rhythmus und den Geist des Originals einzufangen und ihn in ein kriminell-amerikanisches Milieu einzubetten. Dies liegt ohne Frage an Regisseur Hans Petter Moland, der bereits für das Original verantwortlich war.

Weiter Zur Kritik

THE WAY OF THE GUN (2000)

Der Name Christopher McQuarrie ist nicht gerade weit bekannt. Dabei hat der Regisseur und Drehbuchautor nicht nur mit den Mission Impossible-Teilen ROGUE NATION (2015) und FALLOUT (2018) bewiesen, dass die letzten Filme einer Actionfilmreihe die besten sein können, sondern vor allem mit Drehbüchern wie DIE ÜBLICHEN VERDÄCHTIGEN (1995) sein Schreibtalent für großartige Geschichten und Dialoge bewiesen – und wurde dafür ja auch mit dem Oscar belohnt.

Weiter zur kritik

DER HONORARKONSUL (1983)

Eine ganze Reihe prominenter Namen findet man bei DER HONORARKONSUL vor und hinter der Kamera. Der Film basiert auf einem Roman von Graham Greene. Der Theme-Song stammt von Paul McCartney und John Williams. Regie führte John Mackenzie. Und für die Hauptrollen konnte der Film neben Bob Hoskins Richard Gere und Michael Caine gewinnen. So weit, so vielversprechend. Doch ein gelungenes Meisterwerk ist bedauerlicherweise nicht wirklich daraus geworden.

Weiter im Text