Film,  Kinokritik,  Kritiken

CHAOS IM NETZ (2019)

Ralph reichts jetzt auch online

Mit CHOAS IM NETZ setzt sich das nerdig-herzliche Spielautomaten-Epos RALPH REICHTS aus dem Hause Disney fort: Diesmal erleben der kräftige Pixelrüpel und die kleine Rennfahrerprinzessin einen verbugten Kulturschock. Die beiden gehen online und werden Buzztube-Stars. Warum das durchaus Laune machen kann, jedoch auch für heftig-zuckendes Stirnrunzeln sorgt, erklärt euch Jörg in seiner Filmkritik.

INHALT:

Das Pixelleben von Ralph, der mittlerweile beliebter denn je ist und in Vanellope eine Freundin gefunden hat, könnte nicht schöner sein. Jeden Morgen steht er auf und geht in seinen Automaten zur Arbeit. Das er der Böse ist, damit hat er sich schon lange abgefunden. Wichtiger ist ihm die Nacht. Hier kann er mit seinen Freunden abhängen und sein Dasein genießen.

Doch dann passiert etwas Fürchterliches: Vanellopes Automat geht kaputt. Ein neues Lenkrad muss her. Das ist jedoch so teuer, dass sich die Reparatur nicht mehr lohnt. Bald sind alle Rennfahrerprinzessinnen obdachlos, wenn nicht schnell eine Lösung gefunden wird. Ein neuer Router, führt zum Ziel: Denn auf einer bekannten Online-Auktionsplattform wird so ein altes Lenkrad angeboten. Ralph und Vanellope machen sich verbotenerweise auf ins World Wide Web.

Dort angekommen erleben sie einen echten Kulturschock: Denn das ist nicht nur ein neues Spiel, das ist eine gigantische, neue Welt voller Möglichkeiten, aber eben auch Gefahren. Um an das Geld für das Lenkrad zu kommen, wird Ralph zum Internet-Star. Doch das ist weniger rühmlich, als man glauben mag. Wird es den beiden gelingen, Vanellopes Zuhause zu retten?

FAZIT:

Was war das doch für ein nerdig-feiner Spaß damals, als Ralph sein Spiel verließ, um nach dem Sinn seines Lebens zu suchen und dabei erkannte, dass Freundschaft das Wichtigste ist. Ja, RALPH REICHTS (2012) war ungefragt einer der besseren Disney-Animationsfilme der letzten zehn Jahre. Umso erwartungsvoller geht das Publikum nun in den langersehnten zweiten Teil. Der ist eine logische Konsequenz: Nachdem Ausbruch aus dem Spiel folgt ein Einbruch in das Internet. Die zweidimensionale Spielwelt der 80er Jahre Arcades wird durch einen unendlichen, dreidimensionalen Raum getauscht.

Die Köpfe hinter CHAOS IM NETZ ließen schon im Trailer durchsickern, dass sie keine Anspielung, keinen Seitenhieb ungenutzt lassen, wenn man sich schon auf dieses digitale Terrain begibt. Und wahrhaftig ist es ihnen auch durchweg gelungen – jedenfalls die Seitenhiebe. Der Wahnsinn von Online-Auktionen und der brutal-süchtige Spaß von MMORPGs wird hier ebenso auf die Schippe genommen, wie die euphorischen-manische Grundstimmung des Internets selbst. Hier findet eben jeder das, was er sucht, und umgekehrt findet jede Anzeige denjenigen, den man etwas aufschwatzen möchte.

Ein wortwörtlich krönendes Highlight sind dabei die Disney-Prinzessinnen, auf die Vanellope trifft. Ohne viel zu verraten, liegt der Zuschauer spätestens ab dieser Szene lachend auf dem Boden – vor allem die großen Zuschauer haben bei dieser humorigen Metaebene ihren Spaß. Auch sonst versteht es CHOAS IM NETZ erneut das gesamte Publikum mit seinem Humor und seinen liebevoll-seltsamen Figuren abzuholen.

Bei all den vielen Scherzen, Anspielungen und den wirklich schönen Idee, viele berühmte Charaktere und Figuren aus den weiten Pixelwelten zu vereinen (cool, dass man einmal mehr auch die Rechte dafür bekam), bleibt jedoch die relativ schräge Darstellung des Internets. Zwar wird viel kritisiert, ja sogar einiges sehr konkret diffamiert. Aber in weiten Teilen findet beinahe eine Romantisierung des Internets statt. Vor allem die Leichtigkeit und Fahrlässigkeit, mit der Ralph an Bekanntheit gewinnt und dadurch auch Geld verdient, stellt eine absolute Schräglage der Wahrheit dar. Ob das wirklich so pädagogisch sinnvoll ist? Das bleibt fraglich! Gut ist darin zum Glück, dass Ralph bald erkennt, dass es sich hierbei nicht um einen lohnenswerten Beruf handelt, jedoch ist es eben genau dieser, der zur Lösung des Ausgangsproblems führt. Sehr unglücklich!

Insgesamt kommt CHAOS IM NETZ nicht an RALPH REICHTS heran. Die Story zieht sich stellenweise wie ein Ladebildschirm in den 90ern und ist auch nicht sonderlich innovativ. Außerdem wird die Reise durch das Internet ist etwas zu bunt und hibbelig-unruhig erzählt. Insgesamt stimmt damit zwar die Optik und der Humor, jedoch nicht das Gesamtpaket. Das macht den Animationsfilm zwar immer noch sehenswert, aber nicht zu einem Meisterwerk. Vielleicht sollte Disney langsam wieder neue Geschichten erdenken, statt Alte (so gut sie auch waren) weitererzählen zu wollen.

CHOAS IM NETZ startet am 24.01.2019 in den deutschen Kinos.

von Jörg Gottschling

Bewertung:

Quelle: Pressematerial Disney

Moin! Ich bin der Filmaffe. Den Blog hab ich mir ausgedacht. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: