DVD & Blu-Ray,  Film,  Kritiken

THE SISTERS BROTHERS (2018)

Zwei schießwütige Brüder auf der Suche nach dem Glück

THE SISTER BROTHES von Jacques Audiard ist ein moderner Western im klassischen Gewand mit einer starken Besetzung. Zwei Brüder reiten ruhelos quer durch den wilden Western. Jeder nächste Auftrag könnte ihnen endlich ein anderes Leben schenken – oder dieses für immer beenden.

INHALT

1981: Berüchtigt für ihre Verbrechen, gefürchtet für ihre Taten gehen die Sisters-Brüder Eli (John C. Reilly) und Charlie (Joaquin Phoenix) durch dick und dünn. Als eiskalte Kopfgeldjäger fürchten sie keinen Gegner. Ihr neuster Auftrag kommt von einem reichen Herren, den alle nur den Commodore (Rutger Hauer) nennen.

Die Brüder sollen sich auf die Jagd nach Herman Kermit Warm (Riz Ahmed) machen. Dieser weiß, wie man auf schnelle Weise Gold schürfen kann. Ein wertvolles Wissen. Ihren alten Kumpel und Komplizen John Morris (Jake Gyllenhaal) schicken sie voraus. Er soll Warm festsetzen. Stattdessen verbündet sich mit Morris mit ihm. Ihre Reise führt sie quer durch Oregon und wird zum Selbstfindungstrip: Ist das, was sie machen, wirklich ein erfülltes Leben?

FAZIT

Lange Ausritte durch eine malerische Prärie, schwermütige Unterhaltungen am Lagerfeuer, wilde Schießereien und viel Alkohol: THE SISTERS BROTHERS möchte möglichst viele Klischees seines Genres abhacken. Es gelingt ohne den Film mit viel Pathos zu versehen. Denn ein romantisches Leben bleibt den Brüdern verwehrt. Vielmehr schlafen sie im Dreck, sind stets knapp bei Kasse und nicht gerade adrette Westernhelden. Nein, sie sind waschechte Halunken und Unsympathen, die alleine deswegen vom Publikum ins Herz geschlossen werden, weil sie tief unter ihrer schwarzen Seele doch noch etwas zu besitzen scheinen, das pocht.

John C. Reilly mimt den komische Part, jedoch auf einer tragischen Art. Als älterer Bruder weiß er es eigentlich besser, lässt sich aber von Charlie, markant und hart gespielt von Phoenix, unterjochen. Ihre labile, aber herzlich-ruppige Brüder-Beziehung ist das Fundament dieser Geschichte. Die Brüder stehen an einem Scheideweg, der eine möchte weitermachen, weil er keine Alternative weiß, und der andere sieht genau in dem, was sie tun, keine Alternative mehr. Gold könnte ihnen ein neues Leben bescheren. Wenn sie jedoch dem Commodore in den Rücken fallen, macht er jagt auf die Brüder. Eine Crux, die es zu brechen gilt.

THE SISTERS BROTHER trägt diesen Konflikt über zwei Stunden und schafft es, nur wenige Längen zu erzeugen. Die Stimmung des Films ist melancholisch-komisch, manchmal auch sehr derbe. Verantwortlich für diese Kurzweiligkeit sind die Charaktere – und die Schauspieler, die sie verkörpern. Regisseur Audiard lässt seinen Figuren Zeit sich zu entwickeln, einander zu finden und ihre Lebenswege neu zu überdenken. Aus zwei Duos wird bald ein Quartett wider Willen.

THE SISTER BROTHERS präsentiert uns einen Ausschnitt aus dem Leben vierer einfacher Männer, sondern entführt uns auch in ein hartes Leben in der Mitte des 19. Jahre. Dieses ist unverblümt und dreckig – so, wie wir uns einen Western wünschen.

THE SISTERS BROTHERS ist seit dem 27.07.2019 auf DVD und Blu-Ray im Handel erhältlich.

Bewertung:

Quelle: Pressematerial Universum Film

Moin! Ich bin der Filmaffe. Den Blog hab ich mir ausgedacht. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: