UTØYA 22. JULI (2018)

Kinostart: 20.09.2018 | Regie: Erik Poppe

Kurzinhalt:
Die 18-jährige Kaja verbringt mit ihrer jüngeren Schwester Emilie ein paar ausgelassene Ferientage in einem Sommercamp auf der norwegischen Insel Utøya. Es gibt Streit zwischen den Schwestern und Kaja geht alleine zu dem geplanten Barbecue. Angeregt diskutieren die Jugendlichen über aktuelle politische Entwicklungen, als plötzlich Schüsse fallen.

Erschrocken suchen Kaja und die anderen Schutz im Wald. Rasend kreisen ihre Gedanken. Was passiert um sie herum? Wer sollte auf sie schießen? Kein Versteck scheint sicher. Doch die Hoffnung auf Rettung bleibt. Und Kaja setzt alles daran, Emilie zu finden. Während die Schüsse nicht verstummen wollen.

Mit dem Drama UTØYA 22. JULI verarbeitet Regisseur Erik Poppe ein Trauma, das eine ganze Nation belastet und die Welt schockierte: Anders Behring Breivik setzte schwerbewaffnet auf die Ferieninsel über und tötete in seinem Amoklauf 77 Menschen. 90 lange Minuten dauerte die Tat. Und eben jene werden in diesem Film durch die Augen der Opfer rekonsturiert. Vor der Kamera stehen Andrea Berntzen, Aleksander Holmen und Brede Fristad.

Quelle: Pressematerial Weltkino

Werbung:

Der Filmaffe

Der Filmaffe

Hier bloggt die Redaktion.
Der Filmaffe

Letzte Artikel von Der Filmaffe (Alle anzeigen)

%d Bloggern gefällt das: