25 KM/H (2018)

Kinostart: 01.11.2018 | Regie: Markus Goller

Kurzinhalt:
Nach 30 Jahren treffen sich die beiden Brüder Georg (Bjarne Mädel) und Christian (Lars Eidinger) auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Beide haben sich zunächst wenig zu sagen: Georg, der Tischler geworden ist und seinen Vater bis zuletzt gepflegt hat, und der weitgereiste Top-Manager Christian, der nach Jahrzehnten erstmalig zurück in die Heimat kommt.

Doch nach einer durchwachten Nacht mit reichlich Alkohol beginnt die Annäherung: Beide beschließen, endlich die Deutschland-Tour zu machen, von der sie mit 16 immer geträumt haben – und zwar mit dem Mofa. Völlig betrunken brechen sie noch in derselben Nacht auf. Trotz einsetzendem Kater und der Erkenntnis, dass sich eine solche Tour mit über 40 recht unbequem gestaltet, fahren sie unermüdlich weiter.

Während sie schräge Bekanntschaften machen und diverse wahnwitzige Situationen er- und überleben, stellen sie nach und nach fest, dass es bei ihrem Trip nicht alleine darum geht, einmal quer durch Deutschland zu fahren, sondern den Weg zurück zueinander zu finden.

Mit Mofa und Bruder durch Deutschland 25KM/H ist ein Selbstfindungstrip zweier Mitvierziger. Lars Eidinger und Bjarne Mädel waren bereits bei FRIENDSHIP (2010) auf einer vereinten Reise dieser Art zu sehen. Das Duo scheint auch diesmal wieder fabelhaft zu interagieren. Die Story klingt amüsant, wenn gleich nicht sonderlich innovativ. Es sind wohl die Figuren, die uns überzeugen sollen – könnte funktionieren.

Quelle: Pressematerial Sony Pictures

Werbung:

Der Filmaffe

Der Filmaffe

Hier bloggt die Redaktion.
Der Filmaffe

Letzte Artikel von Der Filmaffe (Alle anzeigen)

%d Bloggern gefällt das: