TWIN PEAKS – DER FILM (1992)

Die Bedeutung der Serie TWIN PEAKS braucht man nicht zu diskutieren. Es ist allgemein anerkannt, dass sie der Vorreiter des heutigen sogenannten Quality-TV ist. David Lynch revolutionierte in den 1990ern das Fernsehen mit seiner Mischung aus Mysterie-, Kriminal- und Horrorserie, Seifenoper und Kunst – und das alles auf Kino-Niveau.

TWIN PEAKS – DER FILM erschien nach TWIN PEAKS – DER FILM (1992)Weiterlesen

THE BALLAD OF LEFTY BROWN (2017)

Ein Mord, ein Mann, der Rache will, und eine Spur, die es zu verfolgen gilt, und zwar vor einer wunderschönen Landschaftskulisse – das braucht es für einen Western. Für einen guten Western allerdings braucht es mehr, das zeigt THE BALLAD OF LEFTY BROWN. Er hat zwar u.a. mit Bill Pullman, Jim Caviezel und Peter Fonda einen für einen Indie-Western beeindruckenden Cast zu bieten, doch dadurch enttäuscht es umso mehr, dass er sich an allzu Bekanntes hält.

THE BALLAD OF LEFTY BROWN bietet nichts Neues: nichts, was Weiter zur Kritik

DAS MESSER IM WASSER (1962)

Roman Polanskis erster abendfüllender Spielfilm ist ein sehr interessantes Werk. Die meiste Zeit nur auf einem kleinen Segelboot spielend, entwickelt es sich von einem Drama zu einem leichten Psychothriller. Man weiß nie, ob alles so harmlos ist, wie es scheint, oder ob unter allem doch Gewalt brodelt. Mit DAS MESSER IM WASSER ebnete Polanski sich den Weg zu seiner international erfolgreichen Karriere. weiter zur Kritik

EKEL (1965)

Roman Polanski hat vielen Genres größere oder kleinere Meisterwerke beschert: dem Horrorfilm (ROSEMARIES BABY), dem Thriller (FRANTIC), der Persiflage (TANZ DER VAMPIRE), dem Film Noir (CHINATOWN) oder dem NS-Drama (DER PIANIST). Mit EKEL, einem seiner frühen Filme, widmet er sich dem surrealistischen Psycho-Horrorthriller. Es ist der verstörendste und unheimlichste Film des Regisseurs.

Der Titel EKEL sagt es schon: Hier geht es mehr um ein Gefühl als um eine Geschichte. Polanski will dieses Gefühl aber nicht mit Weiter zur Kritik

ACTS OF VIOLENCE (2018)

Nicht überall, wo Bruce draufsteht, ist heutzutage auch genug Bruce drin. Es gibt mittlerweile einige Filme, die Bruce Willis vorne groß auf ihrem Cover prangen lassen, in denen er aber kaum mehr als eine kleine Nebenrolle spielt, wie etwa SET UP (2011), THE COLD LIGHT OF DAY (2012) oder THE PRINCE – ONLY GOD FORGIVES (2014). Auch in den Trailern zu solchen Filmen ist Bruce Willis übermäßig präsent, oft werden Weiter zur Kritik

DER TEUFEL MIT DER WEISSEN WESTE (1962)

Quentin Tarantino soll gesagt haben, das Drehbuch von DER TEUFEL MIT DER WEISSEN WESTE wäre sein „favorite screenplay of all time“. Man spürt nach Sichtung des französischen Gangsterfilmklassikers den Einfluss auf RESERVOIR DOGS (1992). Auch Jean-Pierre Melville, Regisseur des minimalistischen Meisterwerks DER EISKALTE ENGEL (1967), hat mit DER TEUFEL MIT DER WEISSEN WESTE einen Film über Treue und Loyalität gedreht – einen filmisch meisterhaften Kriminalfilm.

„Le Doulos“ lautet der Originaltitel und ist Weiter zur Kritik

THE SECT (1991)

„Dario Argento präsentiert“ – das ist doch mal ein vielversprechender Filmtitelzusatz, den der italienische Horrorfilm THE SECT trägt – zumindest für die Fans des italienischen Giallo und Horrorfilms. Doch das Versprechen dieses Labels löst sich leider nicht ein: THE SECT überzeugt nicht wirklich als Horrorfilm, und schon gar nicht als Schocker. Wirklich schockierend sind hier nur die schlechten Dialoge.

Weiter zur Kritik

Im Rampenlicht #3: Jaume Collet-Serra

Er ist kein Mann der großen Blockbuster. Er ist eher der Mann für kleinere Thriller – Jaume Collet-Serra. Obwohl viele den ein oder anderen seiner Filme kennen werden, ist sein Name noch nicht in aller Munde. Oft wandelt er auf den Spuren Hitchcocks, erzählt lieber spannende Geschichten als sich um ihre Glaubwürdigkeit zu scheren. Doch er beherrscht sein Handwerk und macht aus Filmen, die langweiliger Trash hätten werden können, interessantes, beachtenswertes Kino. Früher hätte man Weiter im Text