RANCHO RIVER (1966)

Aufwändige Westernkomödie

In diesem komödiantischen Western treiben ein gealterter James Stewart und die rothaarige Hollywood-Diva Maureen O’Hara einen Bullen durch den Westen zu seinem neuen Besitzer. Der Film ist eine Mixtour – aus Komödie, Western, Romanze und Naturfilm. Alles dreht sich hier um einen ungewöhnlichen Herefort-Bullen, der in Texas eine neue Rinderrasse begründen soll. RANCHO RIVER erschien jetzt als deutsche Blu-ray-Erstveröffentlichung.

Weiter zur Kritik

MEUTEREI AM SCHLANGENFLUSS (1952)

Ein großer Westernklassiker

In den 1950er Jahre drehten Anthony Mann und James Stewart fünf gemeinsame Western, die bis heute zu dem Besten zählen, was das Westerngenre hervorgebracht hat. MEUTEREI AM SCHLANGENFLUSS ist der zweite Film dieser Zusammenarbeit. Er ist nicht so stark wie WINCHESTER ’73, NACKTE GEWALT und ÜBER DEN TODESPASS, aber er hat durchaus seine Qualitäten und ist (wie auch die gerade genannten Filme) unbedingt sehenswert.

James Stewart spielt, wie Weiter zur Kritik

DIE UHR IST ABGELAUFEN (1957)

James Stewart vs. Audie Murphy

Ein Film mit Staraufgebot: Die Westernlegenden James Stewart und Audie Murphy treten in den Hauptrollen gegeneinander an. Das Drehbuch schrieb kein geringerer als Borden Chase, der unter anderem auch die Skripte zu den Meisterwerken RED RIVER (1948) und WINCHESTER ‘73 (1950) schrieb. Und auch in den Nebenrollen findet man so einige bekannte Nebendarsteller. Nur der Regisseur James Neilson erlangte nicht ganz so viel Berühmtheit. Er ersetzte hier kurzfristig Anthony Mann, der erst für die Regie vorgesehen war.

DIE UHR IST ABGELAUFEN erschien jetzt zum ersten Mal als Blu-Ray.

Weiter zur Kritik

VERFLUCHT, VERDAMMT UND HALLELUJA (1972)

Western-Klamauk mit Terence Hill

Der Name Enzo Barboni dürfte den meisten kaum bekannt sein. Eingefleischte Bud Spencer und Terence Hill-Fans kennen den Regisseur allerdings sehr gut: unter dem Namen E. B. Clucher. Er hat viele Filme mit dem italienischen Kult-Duo gedreht, etwa ZWEI AUSSER RAND UND BAND (1976), ZWEI BÄRENSTARKE TYPEN(1983) und VIER FÄUSTE GEGEN RIO (1984). Wer diese Filme kennt, kann sich vorstellen, wie es in der Westernkomödie VERFLUCHT, VERDAMMT UND HALLELUJA zugeht.

Clucher drehte sie kurz nach seinen Erfolgen mit den beiden Spencer/Hill -Filmen DIE RECHTE UND DIE LINKE HAND DES TEUFELS (1970) und VIER FÄUSTE FÜR EIN HALLELUJA (1971). Terence Hill hat er wieder in der Hauptrolle besetzt. Für Bud Spencer gab es keinen passenden Part. Und so ist VERFLUCHT, VERDAMMT UND HALLELUJA ein Spencer/Hill-Film – nur eben ohne Bud Spencer.

Weiter zur Kritik

DEN GEIERN ZUM FRASS (1968)

Schießereien am laufenden Band

DEN GEIERN ZUM FRASS – das ist (wie auch der Originaltitel „All‘ ultimo sangue“) doch mal ein Filmtitel, wie man ihn sich bei einem Italowestern vorstellt. Vor allem, wenn der Film im Internet als „Italowestern der härteren Art“ beschrieben wird. Diese Beschreibung erscheint allerdings etwas übertrieben, auch wenn Regisseur Paolo Moffa beileibe nicht auf Gewalt und Schießereien verzichtet.

DEN GEIERN ZUM FRASS ist der vierte Film der „Westernhelden“-DVD-Reihe von Koch Media. Er erscheint jetzt zum ersten Mal ungeschnitten auf Blu-Ray.

Weiter zur Kritik

DER EISERNE KRAGEN (1963)

Spannender B-Western

 

Den Regisseur Robert G. Springsteen kennen nur wenige, man hört auch nur selten von ihm, dabei hat er unzählige Filme gedreht – allerdings überwiegend B-Western. Am bekanntesten dürften da noch seine Beiträge zu den Fernsehserien RAUCHENDE COLTS und BONANZA sein.

DER EISERNE KRAGEN gehört zu den späteren Werken seiner Karriere. Und er lässt erahnen, dass Robert G. Springsteen sein Handwerk beherrschte. Es ist erstaunlich, wie viel in DER EISERNE KRAGEN trotz seiner kurzen Laufzeit von knapp 76 Minuten passiert. Es ist ein typischer Westernfilm, aber mit vielen neuen Motiven und tollen Einfällen. Ein wendungsreicher Film über Freundschaft, Treue und die Macht des Geldes. Eine Freude für jeden Western-Fan.

DER EISERNE KRAGEN (1963)Weiterlesen

PERSONAL SHOPPER (2016)

Unkonventioneller Geister-Film mit Kristen Stewart

Olivier Assayas (DiIE WOKLEN VON SILS MARIA) hat mit PERSONAL SHOPPER einen ungewöhnlichen Geister-Film geschaffen, für den er in Cannes ausgezeichnet wurde. Das Publikum soll den Film dort allerdings ausgebuht haben. Scheint so, als würde PERSONAL SHOPPER polarisieren. Aber was ist denn jetzt angebracht? Ausbuhen oder auszeichnen?

Weiter zur Kritik

PISTOLEROS (1965)

Guter Western ohne viel Schnickschnack

Es ist einfach toll, wie viele gute und teils vergessene Western-Klassiker Koch Media zurzeit (wieder) veröffentlicht. Und es wird weitergehen: In der neuen „Western Helden“-Reihe werden noch einige Italowestern auf Blu-Ray und DVD erscheinen. So jetzt etwa PISTOLEROS von Gianni Grimaldi, ein Italowestern aus der frühen Phase des Genres, der nach ROCCO – DER MANN MIT DEN ZWEI GESICHTERN (1967) als zweiter Titel dieser „Western Helden“-Reihe erscheint. Es ist ein Film, der einfach Spaß macht:

Weiter zur Kritik

DAS BELKO EXPERIMENT (2016)

1 Hochhaus, 80 Menschen, 1 Regel: Töten!

2005 erschien ein australischer Film, der das Kinopublikum schockierte: Der Backwood-Horrorerfolg WOLF CREEK erschauerte die Massen durch seine plötzliche und heftige Gewalt. Der Regisseur Greg McLean zeigte damit und auch mit dem Sequel WOLF CREEK 2 (2013), dass er das Horrorgenre, hier als klassischer Slasherfilm, beherrscht. Man darf also aufhorchen, wenn nun ein neuer Horrorfilm von Greg McLean in die Kinos kommt. Und so viel kann man verraten: Gewalt bleibt auch hier Thema – in einer simplen „Story“, die nicht ganz neu ist.

Weiter zur Kritik

BARON NOIR (2016) – Staffel 1

Achtteilige Polit-Thriller-Serie aus Frankreich

Als „französisches House of Cards“ wurde BARON NOIR gehandelt. Von der Thematik ist das nicht weit gefehlt. Es geht auch hier um den Präsidentschaftswahlkampf (wohl in Frankreich), um politische Intrigen, Machtspiele und Korruption. Die Polit-Thriller-Serie besteht aus einem komplexen Plot und vielen Figuren. Man muss dem Geschehen aufmerksam folgen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Dann sieht man eine unterhaltsame Serie im Fahrwasser von HOUSE OF CARDS – auch wenn der Suchtfaktor nicht ganz so hoch ist, wie man es vom amerikanischen Vorbild gewöhnt ist.

Weiter zur Kritik