Affentheater

Filmaffografie #9: Meine Lieblingsgenre

Schubladen auf! Diesmal denkt mein Kopf in Kategorien und Konventionen. Ich erzähle ich von meinen Lieblingsgenre. Doch vorsichtig: meine Schubladen sind tief. Banale Action, flache Komödie oder plumpe Dramen zählen nicht zu den Genre, die ich bevorzuge.

Als ich mit dem Schreiben dieses Beitrags begann, stand ich vor einem Problem: Die Frage nach meinem Lieblingsgenre überforderte mich. Denn eigentlich kann ich jedem Genre irgendetwas abgewinnen, wenngleich ich mir bestimmte Genre nur noch sehr selten anschaue. Die Wahl fiel mir daher sehr schwer. Für diese drei Lieblingsgenre konnte ich mich letztlich entscheiden.

Tragikomödie

Filme können den Härtesten zum Weinen und die Ernsteste zum Lachen bringen. Die besten Filme schaffen genau beides gleichzeitig. Es sind gute Tragikomödien. Filme dieses Genres sind daher das Beste, was die Filmgeschichte zu bieten hat: Sie gehen ans Herz. Sie präsentieren Charaktere, mit denen sich jeder identifizieren kann. Sie bleiben im Kopf. Vielleicht bieten sie keine große Action, beeindrucken nicht durch ihre Optik und üben selten Gesellschaftskritik. Die meisten Tragikomödien sind definitiv keine relevanten Filme, sie sind emotionale Werke – nicht selten für die ganze Familie.

So wie LITTLE MISS SUNSHINE. Eine Geschichte über ein kleines untalentiertes Mädchen mit einem Traum, den ihr die ganze Familie erfüllen möchte. Oder ein Vater, der seinen Sohn in DAS LEBEN IST SCHÖN (1997) vor den Schrecken eines Krieges bewahrt. Zu meinen Favoriten gehören JUNO (2007), GILPERT GRAPE (1993), BROKEN FLOWERS (2005), NOBODY’S FOOL (1994), ST. VINCENT (2014), SEIN LETZTES RENNEN (2013), MEN & CHICKEN (2015) und PATERSON (2016).

Mehr Tragikomödie findet ihr hier.

Space Western

Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein großer Sience Fiction Fan bin. STAR WARS war der erste Film meines Lebens. Seit dem faszinieren mich die filmischen Gedankenspiele über mögliche Zukunftswelten. Aber ich mag es krumm und schief. Blankpolierte Raumschiffe haben in meiner Zukunft keinen Platz. Hier herrscht das Gesetz des Stärken. Aber die Geschichten dürfen auch mal etwas schelmisch sein. Deswegen liebe ich Space Western.

Jetzt fragt ich euch doch gerade „Hat sich der Jörg das Genre nur ausgedacht?“ Ja und nein. Denn es gibt tatsächlich eine größere Zahl an Science Fiction Filmen, die sich an das Westerngenre anlehnen. Das taten sie nicht ohne Grund, denn der Western war einst das populärste Filmgenre und ist bis heute in seiner Form fast unverändert geblieben – trotzdem noch unglaublich erfolgreich. Mit dem Aufkommen des Science Fiction Films adaptieren die Autoren und Regisseure bekannte Muster des Westerns in ein Zukunftsszenario. Heraus kamen Filme, wie BANDITEN AUF DEM MOND (1969), KRIEG DER EISPIRATEN (1984) oder OUTLAND – PLANET DER VERDAMMTEN (1981). Ich schätze die Mischung aus romantischer Wild West Fantasie und futuristischen Weltraumreisen vor allem in Serien: SABER RIDER UND DIE STARSHERIFFS, GALAXY RANGERS, SILVER HAWKS, MARSHALL BRAVESTARR, COWBOY BEOP und natürlich FIREFLY.

Mehr über Revolverhelden im Weltall erfahrt ihr hier.

Neo Noir

Streng genommen verbinden sich hier Filmgenre und Filmstil. Im Neo Noir treffen Einflüssen des Film Noris der 50er Jahre und des deutschen expressionistischen Films auf Settings unserer Gegenwart. Der Neo Noir behandeln aber ebenso zukünftige Szenarien. Intrigen, Verrat, Verbrechen, Hoffnungslosigkeit, Wahnsinn und Zukunftsängste sind zentrale Themen Filme dieses Genres.

Die Figuren sind oft bodenständige Halunken oder clevere Ermittler. Sie können aber auch der Upper Class angehören und spinnen ihre intriganten Fäden oder bezirzen junge Männer. Viele Filme des Genres sind, ganz ihren Vorbildern entsprechend, in schwarzweiß gehalten. Dieser Filmstil soll eine dichte Atmosphäre erzeugen. Schnell neigen manche dazu, jeden neueren Schwarzweiß-Film in diese Schubladen zu stecken. Das wäre aber grundlegend falsch. Typische Neo-Noir-Filme sind CHINATOWN (1979) oder DIRTY HARRY (1971), die wichtige Motive des Film Noirs aufnehmen. Schon hier horchen manche auf, denn beide Filme sind bunt.

Zu meinen Favoriten zählen jedoch andere Werke: BLADE RUNNER beispielsweise vereint das Dramatische, dass ich an Tragikomödie zu schätzen weiß, mit dem Science Fiction Western. Auch die alten BATMAN-Filme von Tim Burton zählen vor allem wegen der dystopischen Kulissen zum Neo Noir. FIGHT CLUB gehört ebenfalls dazu. Dieser Film greift das Thema des pathologischen Wahnsinns auf. Das Thema war schon bei DR. CALIGARI im deutschen Expressionismus sehr beliebt. Das französische Drama LA HAINE (1995) ist als weiteres Beispiel wieder näher am Drama, wenngleich die jungen Figuren im dichten Netz des Verbrechens gefangen sind.

Die Serien TWIN PEAKS und TRUE DETECITVE, sowie die Filme INCEPTION (2010), SHUTTER ISLAND (2010), SIN CITY (2005), NEW JACK CITY (1991), SIEBEN (1995), JOHN WICK (2014) und nicht zuletzt PULP FICTION (1994) gehören ebenfalls zum Neo Noir – spätestens jetzt braucht so mancher von euch wohl keinen Grund mehr von mir, warum ich dieses Genre so zu schätzen weiß.

Ihr wollt mehr Neo Noir in eurer Leben lassen? Dann schaut doch mal den einen oder anderen Film aus dieser Liste auf Wikipedia.

Und jetzt seid ihr dran: Was ist eure Lieblingsgenre? Und warum ist es das?

Moin! Ich bin der Filmaffe. Den Blog hab ich mir ausgedacht. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: