Zapping Deutschland #1: Wieso Blockbuster keine Quote mehr sprengen

Die gute alte VHS-Kassette sei dank, ist das Filmwissen in unserer Gesellschaft um das rund 1000-fache gestiegen. Referenzen und Anspielungen, die auf wirken und als solche erkannt werden, auf alte Filme in Serien und Filme wurden so erst richtig möglich. Doch mit dem Aufkommen des Home Entertaiment wurde der Filmkonsum zu nichts besonderem mehr. Jeder hatte Zugang und viele Menschen kannten nun auch sehr viele Filme – Ein Dilemma für die Fernsehindustrie.

Um überhaupt noch Zuschauer vor den Sender zu locken, regiert seit Jahren der Blockbuster. Große Kracher, preisgekrönte Erfolgsfilme und US-amerikanische Massenserien zieren das Fernsehprogramm. Eigentlich eine positive Entwicklung, betrachtet man die leider viel zu wenigen deutschen Eigenproduktionen. Doch mit der Masse an Sitcoms ermüdet das Zwerchfell und auch in der Filmsparte zeigen sich die immer gleichen Bekannten.

Wieso Blockbuster keine Quote mehr sprengen

Die großen Filme und Serien, können getrost ignoriert werden, weil sie sich immer wieder selbst wiederholen: gute Sitcoms aus den USA laufen bei Pro7 seit Jahren in Dauerschleife und sind schon so ausgenudelt, dass selbst SCRUBS (2001-2010), HOW I MET YOUR MOTHER (2005-2014) und BIG BANG THEORY (seit 2007) wie drittklassige Spartenproduktionen wirken, dessen Gags nur noch zünden, wenn bewusst ein dreimonatige Pausen von allem witzigen auf der Welt eingelegt wurde.

Ähnlich ergeht es auch den Spielfilmen: So ist die Ausstrahlung von Blockbustern, wie HERR DER RINGE (2001-2003), HARRY POTTER (2001-2011) oder FLUCH DER KARIBIK (seit 2003) nichts besonderes mehr, wenn jede dieser Reihen mindestens zweimal im Jahr (Weihnachten 2014 sogar mehrmals) komplett auf den Sendern rauf und runter laufen. Es ist klar, das die deutschen Fernsehsender auf bekannte und große Filme setzte, um Quote zu generieren, doch irgendwann ist jeder Film bekannt. Sollte nicht eher das Ziel sein, immer neue Filme zu senden, die sich auf ihre Art von den anderen Filmen absetzten und ihre Qualitäten haben? Der Spartensender Tele 5 nutzt diese Chance und zeigt seit geraumer Zeit bewusst moderne und alte Trashfilme, die lustig von Oliver Kalkofe kommentiert werden – Ein Vorzeigekonzept mit Erfolg, das leider immer noch ein Nischendasein fristet.

100 Jahre Filmgeschichte = 100 gute Filme?

Immerhin schreiben wir mehr als 100 Jahre Filmgeschichte. Die Zahl der Filme sollte als unendlich groß sein. Und doch laufen in bestimmten Zeitabschnitten immer die selben 100 Filme rauf und runter. Selbst bei mehr als 40 Kanäle wirkt dadurch das Fernsehprogramm recht einseitig. Nur vereinzelt und oft in den viel kritisierten dritten Kanälen anzutreffen, findet sich der ein oder andere Film- und Serienschatz. Dann jedoch leider in vielfacher Wiederholung: Montags in der ARD, mittwochs im WDR, freitags auf Einsfestival und zwei Wochen später nochmal auf MDR oder NDR – die mehrfachen Wiederholungen in der Nacht auf den gleich Sendern nicht mitgezählt.

So wie einst die VHS das Bewusstsein der Zuschauer für die Filmgeschichte schärfte und diesen eine völlig neue Breite an Filmvielfalt präsentierte, muss auch das Fernsehen neue Wege gehen und mutig nach Schätzen abseits der Blockbuster gehen, wenn es nicht von den Video OnDemand-Diensten, wie Amazon Instant Prime, Netflix oder Maxdome, überholt werden möchte.

Back to the roots:

Damit möchte ich nicht sagen: „Weniger STAR WARS (seit 1977) und HERR DER RINGE und dafür mehr CITIZEN KANE (1941) und FAHRRADDIEBE (1948).“ Aber große Blockbuster sollten, wie einst „Wetten Dass?“, etwas besonderes bleiben, auf das man sich die ganze Woche bis zum Samstag- und Sonntagabend gefreut hat. Wer hat schon die Kraft und die Zeit sich an einem Dienstagabend nach 8-10 Stunden Arbeit wirklich auf fast vier Stunden (mit Werbung) FLUCH DER KARIBIK einzulassen? Würde nicht ein lustiger 90-minüter aus den 1960ern mit Jack Lemmon auch reichen? Kennt heute überhaupt noch jemand DAS APPARTMENT (1960)? Naja, die REIFEPRÜFUNG (1967), Arte sei dank, bestimmt…

Für was seit Ihr? Lieber ein und die selben 40 aktuellen Filme oder mehr Filmschätze im TV? Welchen alten Film würdet Ihr gerne mal wieder sehen?

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Moin! Ich bin der Filmaffe. Und der Blog ist meine Schuld. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.
Jörg Gottschling

Letzte Artikel von Jörg Gottschling (Alle anzeigen)

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: