DVD & Blu-Ray,  Kritiken

MOONLIGHT (2017)

Die Überraschung des Jahres

„An einem bestimmten Punkt musst du für dich entscheiden, wer du sein willst. Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen.“

In MOONLIGHT begleiten wir einen jungen Afroamerikaner namens Chiron in drei entscheidenden Kapiteln seines Lebens auf der Suche nach sich selbst in einer Welt voller Erwartungshaltungen, Rollenbildern und Gewalt.

Der Regisseur Barry Jenkins liefert uns mit dem Coming of Age-Drama alles andere als einen typischen Hollywood-Film. Ohne Spannungsbögen, einem erlösenden Happy-End oder viel Action und mit einem Budget von nur 5 Mio. Dollar (zum Vergleich: Budget LA LA LAND 30 Mio. Dollar) gelingt dem bis vor kurzem noch unbekannten Regisseur u.a. mit einem herausragenden Ensemble, ein Film, der unter die Haut geht.

Im Herbst 2016 feierte MOONLIGHT in Telluride Weltpremiere und im Jahr darauf wurde er bei den Oscars zum besten Film des Jahres gekürt. Das kam überraschend, war jedoch keinesfalls unverdient. Am 09.03.2017 kam der Film in die deutschen Kinos.

INHALT:

Seit ich Teil des Filmaffen-Teams bin kann ich meine exzessiven Film- und Serienmarathons endlich mit dem Vorwand sie anschließend rezensieren zu müssen als eine meiner größten Leidenschaften anerkennen lassen und habe auch schon gleich ein besseres Gefühl dabei stundenlang vor'm Bildschirm zu hängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: