MARIA BY CALLAS (2018)

Kinostart: 17.05.2018 | Regie: Tom Volf

Kurzinhalt:
Mit ihrer Kunst und ihrem Privatleben stand der Opernstar Maria Callas zu Lebzeiten stark im Fokus der Öffentlichkeit. 40 Jahre nach ihrem Tod erzählt die Ausnahmekünstlerin ihre Geschichte erstmals in ihren eigenen Worten. Dabei sind es weniger die Meilensteine ihrer Karriere, welche die Dokumentation beleuchtet, als vielmehr das, was diese Frau in ihrem Tiefsten bewegte und welche Resümees sie aus den Ereignissen ihres Lebens zog.

Sei es der Rausschmiss aus der Metropolitan Opera, die intensive, wenn auch schwierige Freundschaft und Liebe zu Aristoteles Onassis, die Rückkehr auf die Bühne, der Druck, die Verausgabung oder das ambivalente Schicksal mit solch einer Begabung gesegnet zu sein.

Der Dokumentarfilm MARIA BY CALLAS widmet sich einer außergewöhnlichen Opernsängerin. Regisseur Tom Volf konnte hierfür auf eine Vielzahl an Archivmaterial zurückgreifen und lässt so die Künstlerin selbst über ihr Leben resümieren. Insgesamt sind auch zehn komplett ausgesungene Arien der Opernsängerin in den Film eingewoben. Liebhaber bekommen also nicht nur inhaltlich, sondern auch akustisch etwas geboten.

Quelle: Pressematerial Prokino

Werbung:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: