ASPHALTGORILLAS (2018)

Kinostart: 30.08.2018 | Regie: Detlev Buck

Kurzinhalt:
Berliner Nächte sind gefräßig und Atris (Samuel Schneider) hat Hunger. Er will nicht länger der
Handlanger von Unterweltboss El Keitar (Kida Khodr Ramadan) sein. Als sein Freund Frank (Jannis Niewöhner) im dicken Lamborghini in Atris‘ kleinem Drogendealer-Life vorfährt, wittern beide die Chance, ihr Schicksal zu drehen. Atris lässt sich auf eine Falschgeld-Nummer ein und alles eskaliert: Das hier ist immer noch Berlin. Der Deal, die Gangster, das Koks, die Karren, die Knarren – und mittendrin die furchtlose, coole Diebin Marie (Ella Rumpf). Atris hat keine Chance, als mit ihr die Welle zu reiten, die er selber angeschoben hat…

Ein Ganovenfilm von Detlev Buck. Das gab es bisher noch nicht. Wohl aber Komödien. ASPHALTGORILLAS ist beides. Und so eine Mischung funktioniert beinahe immer. Der Film ist absurd, seine Figuren schräg. Zwei Elemente, die gefallen werden. Die Geschichte basiert auf der Kurzgeschichte „Der Schlüssel“ aus dem Band „Schuld“ von Ferdinand von Schirach. Das Drehbuch schrieb Constantin Lieb und Cüneyt Kaya gemeinsam mit Buck. Vor der Kamera vereinen sich Samuel Schneider, Kida Khodr Ramadan, Jannis Niewöhner und Ella Rumpf.

Quelle: Pressematerial Constantin Film

Werbung:

%d Bloggern gefällt das: