LUNA (2017)

Solider Beitrag zum deutschen Genrekino

Die Deutschen können kein Genrekino? Können sie doch! Das beweist in weiten Teilen auch wieder LUNA. Er ist sicherlich kein perfekter Thriller, aber er gehört zu den besseren Genrefilmen, die in Deutschland in letzter Zeit entstanden sind. Und von denen mangelt es hierzulande ja sowieso.

 

INHALT:

Die 17-jährige Luna (Lisa Vicari) fährt mit ihren Eltern und ihrer Schwester zum Urlaub in eine Hütte in die Berge. Drei russischsprachige Männer überfallen die Familie und töten zuerst Lunas Mutter und Schwester und dann ihren Vater (Benjamin Sadler). Luna kann entkommen und flieht durch die unwegsame Landschaft bis zu einer Polizeistation.

Über Umwege (Plottwists sollen hier nicht verraten werden) kommt Luna zu Hamid (Carlo Ljubek), einen Freund ihres Vaters. Er erzählt ihr, dass er und ihr Vater für den russischen Geheimdienst gearbeitet haben. Der KGB hat ihre Familie ermordet, weil ihr Vater aussteigen wollte. Hamid will Luna nach Russland zu Verwandten schicken, doch sie weigert sich wegzufahren, solange die Mörder ihrer Familie frei herumlaufen. Also machen sich Hamid und Luna zusammen auf, die Männer zu finden und zur Verantwortung zu ziehen.

FAZIT:

LUNA ist ein Actionthriller, daher hält er es mit Realismus nicht immer sehr genau – zurecht, so muss es bei Actionfilmen auch sein. Irritierend ist da nur, dass die Story am Ende des Films mit einigen Texttafeln ins aktuelle Weltgeschehen eingeordnet werden soll. Die Verbindung mit der fiktiven Filmstory und wahren Begebenheiten ist etwas weit hergeholt. Auch wenn es heute viel Geheimdienstaktivitäten gibt – der Plot von LUNA ist dann doch etwas zu abstrus für die Realität. Der Film braucht aber auch gar keine wahren Hintergründe, um seine Existenz zu rechtfertigen. Deutsche Genrefilme sind aufgrund ihrer Seltenheit immer willkommen!

LUNA braucht eine Weile, bis er an Fahrt gewinnt. Doch nach einem etwas trägen Beginn kann er durchaus Spannung aufbauen und halten. Die Story hält einige Überraschungen und ungeahnte Plottwists bereit. Nicht alles ist dabei glaubwürdig, nicht alle Szenen kann man ernst nehmen. Ein Meisterwerk sieht sicherlich anders aus, doch als kurzweiliger Unterhaltungsfilm funktioniert LUNA allemal.

Dass der von Khaled Kaissar inszenierte Thriller insgesamt durchaus gelungene Unterhaltung bietet, ist vor allem Hauptdarstellerin Lisa Vicari (HELL, DARK) zu verdanken, die die Story ohne Schwierigkeiten tragen kann. Sie spielt die Rolle der 17-jährigen Luna mit einer Authentizität, die im deutschen Kino nicht selbstverständlich ist. Ihren Schmerz, ihre Entschlossenheit und ihre Naivität nimmt man ihr ohne Umschweife ab. Dadurch schafft es Vicari, so manch unglaubwürdige Entwicklung des Drehbuchs abzumildern.

LUNA erscheint am 24. August 2018 auf DVD und Blu-ray. Als Extras sind Trailer und ein B-Roll enthalten.

von Benjamin Wirtz

Bewertung:

Quelle: Pressematerial Universum Film

Produkte von Amazon.de

Benjamin Wirtz

Hey, ich bin angehender Cineast, großer Kinofreund und interessiert an jeder Art von Filmen. Deshalb steht in meinem DVD-Regal Godard neben Besson, die „Alien“-Box neben der Truffaut-Box, „Saw“ neben „Frau ohne Gewissen“ und „Panzerkreuzer Potemkin“ neben „2-Headed-Shark-Attack".

Letzte Artikel von Benjamin Wirtz (Alle anzeigen)

%d Bloggern gefällt das: