PATERSON (2016)

Busfahrer, Ehemann, Poet

In Jim Jarmusch neustem Film PATERSON unterstützt ein einfacher, aber schreib-begabter Busfahrer aus New Jersey seine flippig-kreative Ehefrau bei der Verwirklichung ihrer Träume. Das einfühlsame, fast stille Drama ist nun im Handel erhältlich. Jörg hat die Gelegenheit genutzt und endlich einen Blick in dieses Werk geworfen.

INHALT:

Busfahrer Paterson (Adam Driver) wohnt in Paterson, New Jerey. Das klingt nach einem Witz, ist ebenso real wir er bodenständig und realistisch ist. Sein Ehefrau Laura (Golshifteh Farahani) ist da anders. Sie kümmert sich um den Haushalt, plant aber insgeheim gleich an mehreren Möglichkeiten sich selbst zu verwirklichen: Sie sprudelt vor Kreativität, bemalt Vorhänge, Tischdecken und Kissenbezüge, möchte als Country Sängerin groß rauskommen und am nächsten Sonntag alle von ihren Cupcakes begeistern.

Paterson hingegen hat tatsächlich Talent. In seiner Freizeit schreibt er Gedichte über den Alltag, glaubt aber nicht wirklich daran, dass er gut darin ist. Für ihn ist es mehr eine Ablenkung, die ihm Freude bereitet und die er selten mit anderen teilt. Ist sein Leben wirklich glücklich? Fühlt er sich erfüllt?

FAZIT:

PATERSON von Jim Jarmusch ist wie alle seine vorherigen Filme auch: Nüchtern, ehrlich, bodenständig und ohne laute Töne. Der Film ist ein Spiegelbild der Realität. Es ist ein Film, in dem wenig passiert und doch eine Menge erzählt wird. Nicht offensive, sondern subtil baut Jarmusch das Bild einer Ehe auf, die funktioniert, weil beide Seiten mitspielen, sich gegenseitig Freiräume und dabei doch in unterschiedlichen Welten leben. Gleichzeitig ist es auch einmal mehr das Bild des einfachen Arbeiters, der eigentlich so viel mehr erreichen könnte, sich jedoch mit seinem Leben so wie es ist, begnügt. Warum eben mehr wollen, mehr erreichen, wenn man eigentlich schon glücklich ist?

Der Zuschauer begleitet Paterson genau sieben Tage in seinem Leben, beginnend mit Montag. Es ist eine Woche voller Ereignisse und doch voll vom dem Immergleichen. So wird das Drama bestimmt von Patersons Alltag: Morgens aufstehen, zur Arbeit, immer die selbe Tour mit dem selben klapprigen Bus, dann nach Hause, etwas essen und anschließend mit dem heimlich gehassten Hund auf einem Spaziergang in die Bar und noch ein Bier trinken. Und schon liegt man wieder im Bett und wartet auf den Wecker.

Dem gegenüber steht seine Ehefrau. Sie schläft aus, kann ihren Tag frei bestimmen und sich ganz ihren Ideen und Leidenschaften widmen. Dabei jagt sich Luftschlösser nach, während ihr Mann tatsächlich talentiert, aber leider gefangen im Alltag ist.

Beide lieben sich, das steht außer Frage. Beide suchen die Zärtlichkeit miteinander. Doch ihre Ehe ist nicht romantisch und der Film auch keine Liebesgeschichte. Eher wird von einer stoischen Beziehung erzählt, in der sich Gegensätze zu einer wunderschönen, aber auch melancholischen Harmonie vereinen. Die Gegensätze ziehen noch weitere Kreise: Er verweigert sich der modernen Technik, sie hat ein Smartphone, ein Iphone und allerhand andere Spielereien. Er ist schlicht und funktional gekleidet, sie läuft flippig und extrovertiert herum. Er ist ein eher stiller Einzelgänger, sie sucht hingegen den direkten Kontakt. Und doch ergänzen sich beide. Er erdet sie und sie holt ihm aus seiner Eintönigkeit.

Paterson, sehr zurücknehmend, fast lethargisch gespielt von Adam Driver (INSIDE LLEWYN DAVIS; 2013/ STAR WARS: DAS ERWACHEN DER MACHT; 2015/ SILENCE; 2017), wird von seiner Frau unterstützt darin, dass er seine Gedichte kopieren, sichern soll, damit sie nicht verloren gehen. Doch er kümmert sich wenig um sein Talent und auch nicht darum, was ihm in seinem Leben missfällt. Vielmehr begnügt er sich, schweigt über seinem Kummer und unterstützt besonnen und hingebungsvoll die immer neuen Ideen seiner Frau. Auch für seine Freunde in der Bar ist er stets da, riskiert gar sein Leben. Man wünscht ihm mehr, aber er braucht gar nicht mehr. Er zeigt damit eine altruistische, wie dezent naive Einstellung. Das ist bewundernswert und rührselig und macht Paterson zu einem stillen Helden und diesen Film von Jim Jarmusch zu einem sehenswerten Film.

PATERSON ist ab dem 08.06.2017 auf DVD und Blu-Ray im Handel erhältlich.

von Jörg Gottschling

Bewertung:

Quelle: Pressematerial Weltkino 2017

Produkte von Amazon.de

 

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Moin! Ich bin der Filmaffe. Und der Blog ist meine Schuld. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.
Jörg Gottschling

Letzte Artikel von Jörg Gottschling (Alle anzeigen)

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: