SHERLOCK – DIE BRAUT DES GRAUENS (2016)

Er ist zurück…

Am Ostermontag ist es soweit, das deutsche Fernsehen zeigt das SHERLOCK-Special DIE BRAUT DES GRAUENS. Leider gibt es keine neue Staffel, sondern lediglich eine Folge, aber dafür weitestgehend im viktorianischen Stil.

INHALT:

Wir befinden uns wieder in London, aber diesmal im Jahr 1895. Der zu lösende Fall dreht sich um Emelia Ricoletti, die sich umbringt, dann aber wieder von den Toten aufersteht und ihren Mann tötet. Sherlock (Benedict Cumberbatch) ist sich sicher, dass hier keine Leiche als Mörderin fungieren kann und nimmt den neuen Fall an.

Es endet jedoch nicht mit diesem toten Ehemann. Immer wieder werden Männer von einer Frau getötet, die angeblich die Verstorbene sein soll. Selbst als Sherlock und Watson (Martin Freeman) den Geist persönlich sehen, glaubt Sherlock nicht an die Geschichte. Doch wie kann sein Verstand seine Augen überlisten?

FAZIT:

Das Special holt den Zuschauer in Arthur Conan Doyles London. Diesmal also ohne Smartphone aber dafür mit Pfeife und Schnurrbart. Benedict Cumberbatch und Martin Freeman haben so viel Spaß bei der Sache, dass die Handlung schon fast zur Nebensache wird.

Die Handlung hält aber definitiv ein paar Überraschungen bereit. Zunächst scheint es so, als ob wieder eine Variation des Sherlock Klassikers A STUDY IN SCARLET genutzt wird. Da aber schon die erste Folge davon inspiriert war, war ich zunächst nicht so begeistert. Allerdings entwickelt sich die Handlung schon kurz nach Beginn in eine völlig neue Richtung.

Vor der Ausstrahlung hatte ich mir noch Sorgen gemacht, ob Benedict Cumberbatch (THE IMITATION GAME; 2015) und Martin Freeman (THE WORLD’S END; 2013/ FARGO, seit 2014) genauso überzeugend im 19. wie im 21. Jahrhundert sind, aber natürlich war das Bedenken völlig unbegründet. Die beiden Schauspieler, die mittlerweile zu Hollywood-Stars aufgestiegen sind, bleiben ihren Charakteren treu und liefern eine großartige Leistung ab.

Außerdem verlassen wir auch gegen Ende der Episode das viktorianische Zeitalter und bekommen noch einen kleinen Vorgeschmack auf die nächste SHERLOCK-Staffel, die voraussichtlich Anfang 2017 zu sehen sein wird. Selbst wenn die Handlung vielleicht hier und da ihre Schwächen hat, für jeden SHERLOCK-Fan ein absolutes Muss.

DIE BRAUT DES GRAUENS läuft am Ostermontag um 20:45 Uhr im ARD und ist ab dem 29.03.2016 auf DVD und Blu-Ray mit einer Menge Making-Of-Material (u.a.: „Mark Gatiss: A Study in Sherlock“; „Creatin the Look: 8 inside looks at how the unique Special was created“) im Handel erhältlich.

von Sarah Binder

Bewertung:

 

Quelle: Pressematerial Polyband 2016

Sarah Binder

Sarah Binder

Ich hab was mit Medien studiert und liebe Bananen. Keine Frage also, dass ich für den Filmaffen über die Welt der Filme und Serien berichte.
Sarah Binder

Comments

comments

Ein Gedanke zu „SHERLOCK – DIE BRAUT DES GRAUENS (2016)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: