INTO THE FOREST (2015)

Der etwas andere Weltuntergang

Als INTO THE FOREST im Herbst 2015 auf dem Toronto International Film Festival anlief, wurde der Film kurze Zeit später zu einem der besten kanadischen Werke des Jahres ernannt. Ab dem 17. Februar dürfen wir uns das Werk von Regisseurin Patricia Rozema (MANSFIELD PARK, 1999) nun nach Hause holen.

INHALT:

In der nahen Zukunft: Ein massiver, anhaltender Stromausfall bringt die Welt an den Rand des Zusammenbruchs und zwingt die ungleichen Schwestern Nell (Ellen Page) und Eva (Evan Rachel Wood), sich in ihr entlegenes Zuhause inmitten der kanadischen Wälder zurückzuziehen. Dort müssen sie sich nicht nur an ihr vollkommen neues Leben ohne Technik und andere moderne Errungenschaften gewöhnen, sondern gleichzeitig auch gegen ungebetene Gäste, Krankheiten, Hunger und Einsamkeit kämpfen – ohne zu wissen, ob sie ihr früheres Leben jemals wieder zurückbekommen werden.

FAZIT:

INTO THE FOREST ist eine echte Überraschung. Was zunächst nach einer 08/15- Apokalypse aus bewährtem Muster klingt, entpuppt sich als sehr emotionales Drama mit viel Rücksicht auf seine Charaktere.

Aber fangen wir mit dem wichtigsten Punkt an: Atmosphäre. Von Anfang an verzichtet INTO THE FOREST auf allzu reißerische Bilder und fokussiert sich auf eine ruhige Erzählweise, die sich gekonnt mit einer tollen Kulisse mischt. Nell und Evan leben in einem abgelegenen Haus weit in der Natur, dass zwar einige technische Finessen bietet, jedoch eher an einen Bauernhof denn einer High-Tech Villa erinnert. Die Farbtöne halten sich überwiegend Grün und Braun, und die umliegenden Wälder haben das Kommando. Das passt auch zur Handlung. Mit zunehmender Zeit kapseln sich die Mädchen gezwungenermaßen von der Zivilisation ab und sehen sich damit konfrontiert, mit dem Nötigsten auszukommen und mehr Rohstoffe zu nutzen, um zu überleben. Allerdings ist dieser Überlebenskampf sehr ruhig dargestellt und schildert im Grunde genommen nichts anderes als die Entwicklung der ersten Menschen, die auf sich allein gestellt einen Jäger- und Sammler-Sinn entwickeln.

Hier und da gibt es einige wenige Suspense-Momente, die sich aber sehr zurückhalten und auch nicht von großer Wichtigkeit sind, denn die Beziehung zwischen den beiden Schwestern ist das Herzstück von INTO THE FOREST.

Die Höhen und Tiefen, die Nell und Eva widerfahren, schaffen es, uns als Zuschauer zu berühren. Das ist vor allem den beiden Darstellerinnen Ellen Page (JUNO; 2008/ INCEPTION; 2010/ FREEHELD; 2015) und Evan Rachel Wood (WESTWORLD; seit 2016/ TRUE BLOOD; 2008 -2015) zu verdanken. Vor allem die wunderbare Ellen Page trägt INTO THE FOREST problemlos auf ihren Schultern und meistert ihre Rolle absolut schnörkellos. Wood hinkt zwar ein wenig hinterher, jedoch passt das Verhältnis. Während Page mit Nell die stärkere der beiden Schwestern spielt, ist Eva eher die zurückhaltendere der beiden Frauen. Besonders in einer Szene in der Mitte des Films, in der einer der beiden Schwestern ein schwerer Schicksalsschlag ereilt, transportieren die Mädels eine ergreifende, aber nicht übertriebene Emotionalität auf den Bildschirm, die für den weiteren Handlungsverlauf entscheidend ist. Großes Lob.

Auch verzichtet INTO THE FOREST darauf, die Apokalypse und damit verbundene Außenwelt allzu näher zu behandeln, denn der Film spielt schließlich aus der Perspektive von Nell und Eva. Damit haben wir als Zuschauer mit einer Ungewissheit zu kämpfen, die uns ebenso umgibt wie das Haus in den Wäldern. Wenn es schwer für uns ist, eine Situation einzuschätzen, klammern wir uns an vertraute Dinge. So gehen dann auch die Protagonistinnen vor, die uns im Laufe der Handlung stark ans Herz wachsen.

Wer sich also auf einen Endzeit-Thriller á la MAD MAX und Kollegen freut, ist mit INTO THE FOREST nicht gut beraten. Das schmälert aber keinesfalls den Gesamteindruck, denn INTO THE FOREST ist erfrischend anders. Er benötigt keine spektakulären Szenen, um uns bei der Stange zu halten. So wie Nell und Eva später auf ihre geliebten Smartphones und Musik verzichten können, fehlen uns dann auch keine Katastrophen- oder Actionszenen mehr.

Dass es keine panische Bevölkerung oder überforderte Army mit einem Notfallplan gibt, ist den Machern hoch anzurechnen und verlangt Mut. Für die tolle Atmosphäre, der dezenten Spannung und die wunderbaren Darstellerinnen gibt es hier und heute die Höchstwertung.

INTO THE FOREST erscheint am 17.02.2017 auf Blu-Ray und DVD.

von Salih Yayar

Bewertung:

Quelle: capelight pictures 2017

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Salih Yayar

Salih Yayar

Hey, ich bin Salih, 28 Jahre alt, kinosüchtig und Serienfreund. Große Epen, Sci-Fi und Independent sind mein Ding - also eigentlich alles. Und wenn ich nicht gerade über Multimedia oder Politik diskutiere, versuche ich selber mal etwas auf die Leinwand zu zaubern. Meistens kläglich.
Salih Yayar

Letzte Artikel von Salih Yayar (Alle anzeigen)

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: