DIE GÖTTLICHE ORDNUNG (2017)

Kinostart: 03.08.2017 | Regie: Petra Volpe

Kurzinhalt:
Nora (Marie Leuenberger) ist eine junge Hausfrau und Mutter, die 1971 mit ihrem Mann Hans (Max Simonischek) und zwei Söhnen in einem beschaulichen Schweizer Dorf lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Ganz im Gegenteil: Es herrscht die Meinung, Emanzipation sei ein Fluch, eine Sünde gegen die Natur und schlichtweg gegen die göttliche Ordnung. Als Nora wieder anfangen möchte zu arbeiten, verweigert ihr Mann ihr die Erlaubnis und beruft sich dabei auf das Ehegesetz, das die Frau dazu verpflichtet, sich um den Haushalt zu kümmern.

Hier erwacht Noras Widerstand! Sie beginnt feministische Literatur zu lesen, enge Jeans und wilden Pony zu tragen und besucht einen Workshop für sexuelle Befreiung. Als sie sich aktiv für das Frauenstimmrecht einsetzt und zu einem Streik aufruft, gerät der Dorf- und Familienfrieden gehörig ins Wanken…

Deutsche Frauen haben seit 1918 das Recht bei politischen Wahlen abzustimmen. Die Schweiz hat sich da etwas mehr Zeit mit gelassen. Erst seit 1971 erhielten die Frauen ihr Stimmrecht. DIE GÖTTTLICHE ORDNUNG erzählt pointiert von einer Zeit in der Schweiz, in der eine Frau über sich selbst bestimmen möchte.

Das Drehbuch zur Komödie schrieb Petra Volpe, die auch die Regie des Films übernahm. In der Schweiz landete der Film auf Platz 1 der Kinocharts und erhielt auf dem Tribeca Film Festival in New York den Zuschauerpreis.

Zum Ensemble zählen Marie Leuenberger, Max Simonischek, Rachel Braunschweig, Sibylle Brunner, Marta Zoffoli, Bettina Stucky, Peter Freiburghaus, Therese Affolter, Ella Rumpf sowie Nicholas Ofczarek und Sofia Helin.

Quelle: Pressematerial Alamde Filmverleih 2017

Werbung:

 

Der Filmaffe

Der Filmaffe

Hier bloggt die Redaktion.
Der Filmaffe

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: