VOICE FROM THE STONE (2017)

Das Gemäuer mit Seele.

VOICE FROM THE STONE ist am 30. Juni 2017 auf DVD erschienen und erzählt die Geschichte der jungen Kinderkrankenschwester Verena, die von Emilia Clarke (EIN GANZES HALBES JAHR; 2016/ GAME OF THRONES; seit 2011).

INHALT:

Verena arbeitet in den 50er Jahren in der Toscana als Kinderkrankenschwester und kommt zu dem kleinen Jakob, gespielt von Edward Dring (NELLA TASCA DEL CAPPOTTO; Kurzfilm 2014), der seit dem Tod seiner Mutter nicht mehr spricht.

Sein Vater Klaus Rivi, gespielt von Marton Csokas (THE AMAZING SPIDER-MAN 2; 2014/ ALICE IM WUNDERLAND; 2010), hatte bereits versucht, verschiedene Kindermädchen und Kinderkrankenschwester für die Heilung von Jakob zu engagieren – alles vergeblich. Er ist auch Verena gegenüber skeptisch und erwartet keine Verbesserung des Zustands seines Sohns. Dementsprechend harsch begegnet er auch Verena gegenüber. Sie lernt allerdings im Laufe der Zeit sich gegenüber Klaus Rivi zu behaupten und versucht, eine Bindung zu Jakob aufzubauen.

Eines Nachts bemerkt sie, dass er vor der Wand kauert und scheinbar Stimmen oder Geräuschen lauscht. Verena nimmt das zuerst nicht richtig ernst, legt dann auch ihr Ohr an das Gemäuer, hört aber nichts. Mit Hilfe der Großmutter von Jakob, die Verena regelmäßig „erscheint“, findet sie jedoch einen Weg, Jakob mit viel Geduld näher zu kommen.

Auch seinem Vater Klaus Rivi kommt Verena näher, nachdem er die verblüffende Ähnlichkeit zwischen ihr und seiner verstorbenen Frau entdeckt hat. Nach und nach nimmt Verena die Position der Verstorbenen ein und fühlt sich immer wohler. Irgendwann hört aber auch sie die Stimme aus der Wand…

FAZIT:

Künstlerisch gesehen handelt es sich um einen erstklassigen Film. Die Aufnahmen sind phantastisch, die Kameraführung sehr gut. Inhaltlich lässt der Film doch stark zu wünschen übrig. Die Handlung ist wirr und folgt keinem richtigen roten Faden. Als Zuschauer hat man oft das Gefühl, eine essentielle Information verpasst zu haben, weshalb man der Handlung nicht richtig folgen kann. An einigen Stellen hat der Film auch deutliche Längen und hätte kürzer gehalten werden können.

Emilia Clarke spielt allerdings sehr überzeugend, auch der kleine Jakob und sein Vater werden gut gespielt. Wenn man gerne mystische Geschichten mag, kann der Film sicherlich gut gefallen. Vom Hocker gerissen hat er mich jedoch definitiv nicht. Schade!

von Franziska Söllner

Bewertung:

 

 

Quelle: Pressematerial Ascot Elite 2017

Franziska Söllner

Franziska Söllner

Neben meinem Jura-Studium ist es eine meiner Lieblingsbeschäftigungen für einige Zeit in eine völlig andere (Film-)Welt abzutauchen und für diese Zeit jemand ganz anderes zu sein!
Franziska Söllner

Letzte Artikel von Franziska Söllner (Alle anzeigen)

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: