Affentheater

Filmaffografie #7: Meine Filmsammlung

Der Kopf ist voll mit Filmen, meine Regale auch. In all den Jahren hat sich ganz schön was angesammelt. Eine solide Filmsammlung sollte es werden. Die war anfangs gar nicht geplant, da ja ohnehin die meisten Filme, die ich sehen wollte, irgendwann wieder im TV liefen. Aber mit der Zeit wuchs auch meine Leidenschaft weiter und ich beschränkte mich nicht nur auf Kinderfilme, sondern fand ganz andere Genre für mich. Und so wuchs, was wachsen musste. Aber wie so häufig fing alles ganz klein und in meinem Fall sehr erfinderisch an.

Als Kind stellte sich der Ausbau der Filmbibliothek als recht schwierig heraus. Ohne Geld, kann man auch nichts reißen. Und so pendelte sich meine Sammlung lange bei circa 15 VHS Kassetten ein. Das änderte sich mit meinem eigenen Kassetten-Rekorder. Nun nahm ich regelmäßig Filme aus dem Fernsehen aus, perfektionierte dies gar, indem ich bei jeder Werbung auf „Stop“ drückte und die Aufnahme erste wieder fortsetzte, als diese vorbei war – so manches Mal vergaß ich das leider. Die berühmte „Show View“-Funktion, mit der man Aufnahmen programmieren konnte, habe ich im übrigen bis heute nicht verstanden.

Aber die Sammlung wuchs. Neue VHS wurden via Geburtstage und Weihnachten angeschafft und über 100 aufgenommene Filme veranlassten mich sogar, ein kleines Heftchen anzulegen, in dem ich Buch darüber führte, welcher Film auf welcher Kassette zu finden war. Mit der DVD kam dann Anfang 2000 ein neues Medium hinzu, das mit einer ganz anderen Quelle einherging: Fundort Internet.

Ja, es waren wenig rühmliche Zeiten, aber es schaffte eben auch neue Möglichkeiten, einen Film zu besorgen – sogar in mancher Uncut-Version, wie man sie hierzulande nicht wirklich findet. Das alles ist zum Glück verjährt. Denn ich nutze solche „Quellen“ schon lange nicht mehr. Und so ziemlich jeder Film, den ich auf diesen Weg erhielt, ist heute vom Index verschwunden und sowohl diese als auch alle anderen schon lange durch Originale (mit guter Qualität) ersetzt wurden. Ich widmete mich nun dem neue Medium DVD und der Kassetten-Rekorder kam oft nur noch für die alten Filme der Sammlung zum Einsatz.

Einen weiteren Einschnitt erlebte meine Sammlung im Jahre 2006. Die Schule war zu Ende und der Zivildienst begann. Mit ihm kam das erste Gehalt. Und da ich noch zuhause wohnte, hatte ich volle Verfügungsgewalt über den Batzen Geld, der nun auf meinem Konto lag. Was soll ich sagen? Ich entdeckte Amazon für mich und verdreifachte in nur drei Monaten meine Sammlung. Mittlerweile hatte ich mehr als 500 Filme – Nummer 500 war übrigens STOP! ODER MEINE MAMI SCHIESST.

Diese Menge hatte ich nicht nur gekauft, sondern spezialisierte mich auf Fernsehaufnahmen per TV-Karte am PC. Eine weitere Revolution für meine Filmsammlung. Denn nun waren die Filme direkt digital vorhanden. Mit einem Schnittprogramm schnitt ich die Werbung heraus und brannte den Film danach mit einem geradezu erstklassig-individuellen Menü auf DVD. Und so wuchs meine Filmsammlung weiter.

Zu meinem Studium gönnte ich mir erstmals auch Serien – DARK ANGEL war die Erste. Aber Jessica Alba konnte sich einfach sehen lassen. Und dank eines Nebenjobs inklusive weiterer Einnahmen ließ sich die Sammlung beständig erweitern. Außerdem kamen auch noch viele Filme durch einen Trick, den ich hier mal nicht weiter ausführe, dazu. Nur so viel. TV-Aufnahmen sind eben nicht das einzige, was man auf leeren Rohlingen „sichern“ kann.

Und so wurde die Filmsammlung irgendwann vierstellig. Aktuell sind es weit mehr als 2.000 Filme, die meine Regale füllen. Ein Ende ist, zum Leidwesen anderer, nicht in Sicht. Doch ich hege und pflege sie weiter, habe mir einen Datenbank angelegt und trotzdem schon zweimal einen Film erworben, den ich bereits hatte. First World Problems!

Und wie seid ihr zu eurer Sammlung gekommen? Wann habt ihr damit angefangen? Habt ihr in Zeiten digitaler Streamingdienste überhaupt noch eine Filmsammlung?

Moin! Ich bin der Filmaffe. Den Blog hab ich mir ausgedacht. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.

2 Kommentare

    • Der Filmaffe

      Danke für den Hinweis. Dein Artikel kennen wir. Er ist wirklich zu empfehlen.
      Wir benutzen den DVD Collector. Ebenfalls eine Freeware aus den frühen 2000ern, die heute mit Mühe und Not noch funktioniert und die Datenbank auf das Wesentliche reduziert. Neuere Datenbanken haben einfach viel zu viel Schnickschnack oder sind sogar nur online abrufbar. Das wollen wir nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: