DVD & Blu-Ray,  Film,  Kritiken

PLÖTZLICH FAMILIE (2018)

Mischung aus ernster und alberner Komödie über Adoption

PLÖTZLICH FAMILIE erzählt die wahre Geschichte eines kinderlosen Paares, das gleich drei Kinder adoptiert. Regisseur und Drehbuchautor Sean Anders (KILL THE BOSS 2/ DADDY’S HOME 1+2) hat dies selbst erlebt und berichtet sozusagen aus erster Hand, ein semiautobiographischer Film gewissermaßen. Wer Anders’ bisherigen Filme kennt, erwartet eine alberne Komödie, doch PLÖTZLICH FAMILIE ist stellenweise alles andere als das, oft sehr moralisierend und gefühlsbetont. Ein Plädoyer für Menschlichkeit und Toleranz.

Mark Wahlberg kann doch mehr als man ihm früher unbedingt zugetraut hätte: In Actionfilme passt er schon aufgrund seiner Statur gut hinein, etwa in THE ITALIEN JOB (2003) und SHOOTER (2007), auch etwas alberner in Actionkomödien (DIE ETWAS ANDEREN COPS, 2010), noch besser wirkt er aber in Thrillern ernsterer Natur wie DEEPWATER HORIZON (2016) und BOSTON (2016). Dass er die reine Komödie als Schauspieler ebenfalls beherrscht – selbst in der klamaukigen und derberen Art – dürfte den einen oder anderen überrascht haben. Selbst wenn TED (2012) und TED 2 (2015) nicht jedermanns Sache sind: Mark Wahlberg macht darin eine sehr gute Figur und zeigt komödiantisches Talent. Ähnlich macht er es auch bei PLÖTZLICH FAMILIE, wo er für den Part des Adoptivvaters genau die richtige Wahl ist. Doch auch für die anderen Rollen hat der Film ein kluges Händchen bewiesen.

INHALT

Ellie (Rose Byrne) und Pete (Mark Wahlberg) sind verheiratet und glücklich. Sie sind kinderlos und kommen so langsam aber sicher in ein Alter, in dem man sich entscheiden muss, ob man es bleiben lassen möchte. Eigentlich aufgrund eines Scherzes kommt Ellie auf die Idee, ein Kind zu adoptieren. Sie recherchiert im Internet und braucht ihrem Mann nur die Bilder der armen Kinder zu zeigen, und schon wollen beide unbedingt ein Kind adoptieren.

Vorgestellt haben sie sich ein weißes 5-jähriges Kind, doch letztendlich kommen sie mit einem lateinamerikanischen Teenager (Isabela Moner) und dessen zwei Geschwistern aus dem Pflegeheim raus. Während zunächst alles traumhaft einfach funktioniert, folgen schon bald Schwierigkeiten. Und es dauert nicht lange, da fragen sich Ellie und Pete, ob das Ganze nicht ein großer Fehler war…

FAZIT

Überraschenderweise ist PLÖTZLICH FAMILIE nicht so klamaukig, wie man nach Ansicht des Trailers (oder anhand anderer Komödien mit Mark Wahlberg oder von Sean Anders) glauben könnte. Tatsächlich gibt es sogar viele Passagen, die ohne Witz auskommen. PLÖTZLICH FAMILIE ist nicht eine Schenkelklopfer-Komödie, die einen Gag nach dem anderen abfeuert. Sie ist zwischenzeitlich recht melodramatisch und gefühlsbetont. Dabei trägt der Film häufig auch ziemlich dick auf. Er hat eine ganz klare Aussage, will eine Moral transportieren, und das meist überdeutlich und wenig subtil. Das wirkt nicht immer stimmig (ist manchmal sogar recht anstrengend), auch wenn der Film das Herz stets am rechten Fleck hat.

Zugute halten muss man PLÖTZLICH FAMILIE, dass er das Thema Adoption aus vielen verschiedenen Sichtweisen betrachtet: aus Sicht der Kinder, der neuen Eltern, der Verwandten der neuen Eltern, aber auch der leiblichen Mutter der Kinder. So erscheint eine Adoption hier doch vielschichtiger und komplexer als in so manch anderem Film des Genres; andererseits löst PLÖTZLICH FAMILIE aber so manche Konflikte auch auf sehr einfache Art und steuert genregerecht recht vorhersehbar auf das Happy End zu.

Der Cast ist durchweg überzeugend. Nicht nur Mark Wahlberg beweist hier erneut, dass er ein ernstzunehmender Schauspieler mit vielen Facetten und Nuancen ist. Vor allem die Kinderschauspieler Isabela Moner, Gustavo Quiroz und Julianna Gamiz sind nicht nur süß, sondern geben ihrer Rolle ein klares und überzeugendes Profil.

So ist PLÖTZLICH FAMILIE ein Film, der es gut meint. Einerseits unterhaltsam und witzig, andererseits durch seine stark moralisierende Art aber auch leicht durchschaubar.

PLÖTZLICH FAMILIE erscheint am 13. Juni 2019 auf DVD und Blu-ray. Die Blu-ray ist üppig mit Extras ausgestattet, unter anderen mit einem Audiokommentar, einem Gag Reel, entfallenen Szenen und zahlreiche Featurettes.

Bewertung:

Quelle: Pressematerial Paramout Pictures

Hey, ich bin angehender Cineast, großer Kinofreund und interessiert an jeder Art von Filmen. Deshalb steht in meinem DVD-Regal Godard neben Besson, die „Alien“-Box neben der Truffaut-Box, „Saw“ neben „Frau ohne Gewissen“ und „Panzerkreuzer Potemkin“ neben „2-Headed-Shark-Attack".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: