YOUR NAME – GESTERN, HEUTE UND FÜR IMMER (2017)

Spiritueller Körpertausch & ein Verbindung fürs Leben

Er ist der erfolgreichste Anime aller Zeiten: YOUR NAME – GESTERN, HEUTE UND FÜR IMMER. Der japanische Film erzählt nicht irgendeine Liebesgeschichte, sondern verwebt darin traditionellen Glauben und gesellschaftliche Unterschiede.

YOUR NAME ist ein auf jeder Ebene herausragendes, intelligentes und gefühlvolles Werk. Und doch bleiben ein paar Fragen offen. 

 

INHALT:

Mitsuha ist ein Mädchen aus einem kleinem Dorf in der Nähe von Tokio. Als Tochter des Bürgermeisters steht sie im Fokus des Ortes und muss die Erwartungen ihres strengen Vaters erfüllen. Dafür ist ihr Leben relativ entspannt, man möchte gar sagen, ziemlich öde – gibt es doch noch nicht mal ein Café im Ort. Taki lebt hingegen das aufregende, aber teure Großstadtleben. Für seine Freizeit braucht er Geld. Und so arbeitet er nach der Schule noch als Kellner in einem Restaurant.

Das Leben der beiden verwebt sich zu einem Zeitpunkt, als ein Komet die Erde kreuzt. Plötzlich tauschen die beiden Teenager immer wieder die Körper des anderen. Was zunächst wie ein Traum wirkt, stellt sich bald als Wahrheit heraus. Denn Freunde und Familie wundern sich über das zeitweise seltsame Verhalten der beiden.

Als Mitsuha und Taki sich dessen bewusst sind, versuchen sie sich zu arrangieren. Sie stellen Regeln auf und helfen dem anderen sogar dabei, ihre Ziele zu erreichen. Darüber entwickelt sich eine enge, vertraute Bindung zwischen ihnen, die durch ein unvorhergesehendes Ereignis bald wieder zerrissen wird. Als de Köpertausch endet und Taki nichts von Mitsuha mehr hört, begibt er sich auf eine Reise quer durch Japan, um sie zu finden…

FAZIT:

Ein Mädchen und ein Junge mitten in der Pubertät. Das alleine ist eigentlich schon schon Herausforderung genug. YOUR NAME – GESTERN, HEUTE UND FÜR IMMER geht einen mystischen Schritt weiter: Plötzlich tauschen sie für einzelne Tage ihre Leben. Dabei werden sie mit Emotionen und mit einem Körper konfrontiert, die ihnen vor völlig fremd waren. Jungenträume werden war: Er spielt mit seinen neuen Brüsten. Sie ist peinlich berührt, dass sie als Junge pinkeln gehen muss. Es könnte eine typische Körpertausch-Komödie in Anime-Form sein. Aber nein, der japanische Film ist selten so platt. Vielmehr verbaut YOUR NAME in diesem romantischen Coming of Age Anime eine emotionale, tiefgreifende Bindung zwischen sich zwei völlig fremden Menschen.

Im Zentrum der Geschichten steht zwei absolut gegensätzlich Menschen: Ein ruhiges, schüchternes Mädchen aus dem Dorf trifft auf einen aufbrausenden, wilden Jungen aus der Stadt. Das dies zu Unstimmigkeiten führt, liegt auf der Hand. Doch beide öffnen sich im Laufe des Körpertausches und entwickeln sich weiter. Die Verantwortung, die sie mit dem Körper und dem Leben des anderen haben, werden sie sich immer bewusster. Und so unterstützen sie sich bald bei ihren Sorgen und Nöten. So werden sie zu einer Einheit mit zwei Leben. Eine Symbolik, die schwer wiegt und emotional trifft, spielt sie doch offensichtlich darauf an, dass sich zwei Menschen gefunden haben, die für den Rest des Lebens wie für einander geschaffen sind. Doch die Geschichte möchte es nicht, dass sie beide finden. Im Gegenteil: Ein Twist nach zwei dritteln des Films stellt nochmal alles auf dem Kopf. Der Körpertausch hört auf und damit auch die Verbindung der beiden.

Kaum ist der Kontakt weg, schwindet auch die Erinnerung an den anderen. Als erstes vergisst man dabei stets den Namen des anderen. Wie das Leben so spielt, kommen und gehen Freundschaften, möchte man glauben. Doch eine innere Suche lässt Taki über die Jahre keine Ruhe. Er weiß genau, dass da jemand ist, den er finden muss. Warum, das weiß er nicht mehr. Aus dem Teenagerfilm wird dann ein tragisches Drama mit mystischen Elementen. YOUR NAME zieht sich inhaltlich über mehrere Jahre, erzählt gar fast ein halbes Leben voller Erlebnisse, Freundschaften und Momenten.

Doch ein großes Logikloch hat die Sache mit dem Vergessen: vielleicht verblasst die Erinnerung an den anderen gleich einem Traum immer wieder, doch beide erzählen ihren Freunden davon. Immerhin reisen diese zusammen quer durchs Land, um den Wohnort von Mitsuha zu finden und helfen bei der Rettung von Itomori mit. Dabei soll nicht einmal der Name „Taki“ beziehungsweise „Mitsuha“ gegenüber der Freunde gefallen sein? Beide hatten doch Nachrichten des anderen Bekommen – und die wurden auch nie gezeigt? Irgendwie müssen sie ihren Freunden doch bewiesen haben, dass sie sich das alles nicht eingebildet haben. Doch das bleibt der einzige Stolperstein in diesem wundervoll-romantischen Märchen.

Die sich langsam entwickelnde Beziehung zwischen Taki und Mitshua ist feinfühlig erzählt und wurde durch einen stimmungsvollen Soundtrack atmosphärisch eingerahmt. YOUR NAME lässt sich Zeit, um die Figuren, die Handlung und die Gefühle der Figuren einzuführen und glaubwürdig zu auszuerzählen. Dabei verstanden es die Filmemacher sich in ihre Figuren, in Teenager hineinzudenken. So ist der Film gleichwertig ein Fantasyfilm, wie auch ein Coming of Age Drama.

Der weltweite Erfolg des Films zog Kreise: Kein geringerer als J.J. Abrams hat die Rechte an dem Stoff erworben und plant eine Realverfilmung. Ein Drehbuchautor steht auch schon fest: Eric Heisserer (ARRIVAL; 2016) wird den Stoff adaptieren. Und Paramount Pictures wird sich um den Vertrieb kümmern. Wir dürfen also bald auf ein amerikanisches Remake gespannt sein. Ob das dann aber auch an dieses Anime herankommen wird, ist der Erfahrung nach schon jetzt zu bezweifeln.

YOUR NAME ist seit dem 18.05.2018 auf DVD und Blu-Ray im Handel erhältlich.

von Jörg Gottschling

Bewertung:

Quelle: Pressematerial Universum Film

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Moin! Ich bin der Filmaffe. Und der Blog ist meine Schuld. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.
Jörg Gottschling

Letzte Artikel von Jörg Gottschling (Alle anzeigen)

%d Bloggern gefällt das: