Hörprobe #3: Die Chronik eine fantastischen Welt: „Westeros“

Das Hörbuch

Was für „Herr der Ringe“ das „Similarion“ ist, ist die Chronik „Westeros“ für die „Game of Thrones“-Reihe. Autor George R. R. Martin schafft sich mit diesem Werk eine lückenlose Komplettierung seiner Fantasywelt. Denn wer nach diesem Hörbuch noch Fragen über die Geschichte von Westeros und seinen Bewohnern hat, der hat nicht richtig zugehört – oder hatte nie ein Interesse an verdammt guten Geschichten…

INHALT:

Der Gelehrte BLUB sammelte und untersuchte Jahrzehnte schriftliche Quellen und verfasste eine umfassende Chronik über Westeros und dessen Bewohner. Bei seinen Ausführungen beginnt er mit den Vormenschen, den Kindern des Waldes, den Riesen und anderen Sagengestalten. Ihnen folgen die ersten Menschen, die friedlich mit den naturverbundenen Ureinwohnern zusammenlebten, die Flussmenschen in den ersten befestigen Dörfern und die kriegerischen Andalen. Am Ende der Chronik steht die gewaltsame Einigung der einzelnen Kleinkönigreiche in Westeros durch die brutalen Drachenreiter Valyrians.

Mitten drin finden sich immer wieder Exkursionen über das Leben einzelner Helden, Ankedoten über adlige Schwerenöter sowie Erzählungen über Intrigen, Tragödien und den Aufstieg und Fall einzelner Häuser, Familien und Völker.

FAZIT:

Das Hörbuch „Westeros“ beinhaltet eine ca. 20-stündige Vorlesung des gleichnamigen Pseudo-Sachbuchs von George R.R. Martin. Der Sprecher ist Reinhart Kuhnert. Kuhnert hat eine sehr angenehme Sprecherstimme gleich einem geschichtenerzählendem, vielwissenden Onkel, an dessen Lippen man, einmal angefangen, hängen bleibt muss

Die Kinder des Waldes, die Anadalen, die Pfahlbaumenschen, das Flussvolk am Schwarzwasser, die freien Städte oder die Westerosi: Die Zahl der Völker, die in dieser Chronik aufgezählt und behandelt werden, ist so unzählig, wie die komplexen Stammbäume der hohen Häuser weit zurückreichen. Romanautor Martin gelingt es mit diesem Werk seine erdachte, mittelalterliche Welt noch mehr Tiefe zu geben, viele Lücken zu schließen und aufkommende Fragen aus der Romanreihe zu beantworten. Und trotz der vielen Namen, Orte und Handlungsstränge kann man der Geschichte von Westeros gut folgen. Ganz ohne Vorwissen geht es jedoch nicht, um das Vorgetragene auch optimal einordnen zu können. Wer also noch keine Berührungspunkte mit der Fantasywelt hatte, dem wird der recht sachliche Vortrag eventuell abschrecken. Jeder Fan der Romanreihe versinkt jedoch förmlich in den Ausführungen und wünscht sich schon bald eine Folgeserie über die Geschichten der Vorzeit und den Ereignissen der Rebellion gegen den „irren König“.

Kurz nach Beginn der zweiten MP3-CD endet die Geschichte genau dort, wo die Bücher und damit auch die erfolgreiche Serie GAME OF THRONES beginnt. Die nachfolgenden Ausführungen in tiefergehende, nicht minder interessante Geschichten über die einzelnen Gebiete in Westeros beginnend mit dem Norden und den Starks von Winterfell.

Das Hörbuch „Westeros“ ist eine Mischung aus Fakten und Anekdoten, die mal tiefer mal weniger tief ausgeführt werden. Manchmal finden sogar nur Aufzählungen von Mitgliedern einzelner Adelsfamilien statt. Nicht selten wiederholt sich an einigen Stellen der ein oder andere Name und auch Geschichten kreuzen einander. Einerseits zeugt dies von komplexen Geschichtssträngen, andererseits helfen diese bewussten Wiederholungen auch in der wahren Faktenflut nicht völlig die Orientierung zu verlieren.

Die Einzelgeschichten und Schilderungen beruhen dabei nicht selten auf Werken früherer Gelehrter. Dies zeugt von einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit alten Quellen, Liedern und Legenden aus Westeros. Auch sehr komplexe Darstellungen von Bauwerken (z.B.: Winterfell oder Casterly Stein), die wissenschaftlich fundiert scheinen, werden ebenso durch Quellen belegt, wie die Ausführungen über Stammbäume, Kriege, Konflikte und kleine tragische Geschichten wie heroische Heldentaten. Ein interessanter Erzählstil, der sich an unsere antike Geschichtsschreibungen von Herodot oder Plutarch erinnert. Dabei sind je nach der angeblichen Quellenlage manche der Geschichten tatsächlich belegt, andere beruhen jedoch nur auf Gerüchten, Sagen und Märchen.

Trotz der für unser Verständnis rückständigen Lebensweisen in der Fantasywelt des Erzählers, wirken seine Ausführungen erstaunlich aufgeklärt. So schmettert er viele Legenden durch sein fortschrittliches Wissen über Geologie, Medizin oder Technik oft ab.

Etwas verwirrend ist die Tatsache, dass englische Originalnamen von Orte und Personen mit den deutschen Übersetzungen vermischt werden. So wird beispielsweise von „Kings Landing“ und nicht von „Königsmund“ gesprochen, während an anderen Stellen entweder „Blackwater“ oder „Schwarzwasser“ als Begriffe fallen. Für Leser und Zuschauer, die bisher nur die deutsche Übersetzung kannten, kann dies den Einstieg in das Hörbuch erschweren.

Trotz der angenehmen Stimme des Sprecher und der spannender Geschichten aus Westeros traten bei mir immer wieder Ermüdungserscheinungen auf. Die Faktendichte ist einfach viel zu groß (eine Tatsache, die auch gut ist) und wenn man das Hörbuch nebenbei hört, läuft man häufig Gefahr die eine oder andere Geschichte zu verpassen. Konzentration auf „Westeros“ ist zwingend notwendig. Nichtsdestotrotz sind die Geschichten und Ausführungen in „Westeros“ trotz der Tatsache, dass wir nur der Stimme eines Erzählers lauschen, spannend und für jeden Fan der Romanreihe, wie auch der TV-Serie, nur zu empfehlen.

Das 20-stündige MP3-Hörbuch „Westeros“ ist seit dem 16.03.2015 im Handel erhältlich.

von Jörg Gottschling

Bewertung:

 

Quelle: Pressematerial Random House 2015

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Moin! Ich bin der Filmaffe. Und der Blog ist meine Schuld. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.
Jörg Gottschling

Letzte Artikel von Jörg Gottschling (Alle anzeigen)

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: