THE LARK (2002)

Ein Kurzfilm von Gil Kenan

THE LARK erzählt die Geschichte von einer unterdrückten Hausfrau und einem kleinen Vogel. Mit ihrem neuen gefiederten Freund gelingt es der Frau sich von ihrem Ehemann loszureißen und ein neues, glücklicheres Leben zu beginnen.

Die Atmosphäre des Kammerspiel-Films ist erdrückend: Wände, Treppen und Böden sind in ständiger Bewegung und drohen, den Menschen unter sich zu begraben. Die Natur um das Haus, in dem die Handlung spielt, ist verdorrt und tot. Die Innenräume wiederrum sind nur spärlich möbliert. Halb gezeichnet, halb Realfilm fühlt sich THE LARK wie ein Albtraum an, aus dem man sich nur durch das Erschaffen seiner eigenen Monster befreien kann.

Düster, surreal, erschreckend und auf eine verzaubernde Art ehrlich: Der circa zehnminütige Kurzfilm THE LARK ist das Filmdebüt von den Regisseur Gil Kenan (CITY OF EMBER; 2008). Der Film erinnert in vielen Zügen an den vier Jahre später entstandenen Animationsfilm MONSTER HOUSE (2006), dem ersten Langspielfilm von Kenan. Gleichzeitig zeigen sich Parallelen zu Kurzfilmen anderer Regisseure, wie etwa Tim Burton Post to Post Links II error: No post found with slug "tim-burtons-erstlingswerk-vincent-1982" oder den frühen makabren Werken von David Lynch.

Der Kurzfilm THE LARK in voller Länge:

Mit der Neuverfilmung des Horrorklassikers POLTERGEIST (Kinostart: 28.05.2015), in dem Horror-Meister Sam Raimi (TANZ DER TEUFEL; 1981) die Produktion übernahm, erscheint in wenigen Wochen ein neuer Film von Regisseur Gil Kenan in den deutschen Kinos.

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Moin! Ich bin der Filmaffe. Und der Blog ist meine Schuld. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.
Jörg Gottschling

Letzte Artikel von Jörg Gottschling (Alle anzeigen)

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: