THE BALLAD OF LEFTY BROWN (2017)

Ein Mord, ein Mann, der Rache will, und eine Spur, die es zu verfolgen gilt, und zwar vor einer wunderschönen Landschaftskulisse – das braucht es für einen Western. Für einen guten Western allerdings braucht es mehr, das zeigt THE BALLAD OF LEFTY BROWN. Er hat zwar u.a. mit Bill Pullman, Jim Caviezel und Peter Fonda einen für einen Indie-Western beeindruckenden Cast zu bieten, doch dadurch enttäuscht es umso mehr, dass er sich an allzu Bekanntes hält.

THE BALLAD OF LEFTY BROWN bietet nichts Neues: nichts, was Weiter zur Kritik

GODLESS (2017)

Es sagt schon der Titel: Das Land in dieser Westernserie ist gottlos. Es ist ein Land, in dem noch das Recht des Stärkeren gilt, in dem die Schwachen den Stärkeren schutzlos ausgeliefert sind. GODLESS erzählt eine typische Wildwest-Geschichte – wie ein sehr langer Film, der sich genügend Zeit nimmt, alle Charaktere näher zu beleuchten und die Hintergründe zu erzählen. In den sieben Folgen, die jeweils zwischen 41 und 80 Minuten dauern, entwirft Weiter zur Kritik

DRAUSSEN WARTET DER TOD (1955)

Anthony Mann ist ein Western-Regiemeister. Die 1950er Jahre waren seine produktivste Zeit, was dieses Genre angeht. In dem Jahrzehnt drehte er viele seiner besten, bis heute hochgelobten Westernklassiker wie MEUTEREI AM SCHLANGENFLUSS (1952), NACKTE GEWALT (1953) oder ÜBER DEN TODESPASS (1954). Er schuf geniale Filme in dieser Zeit. DRAUSSEN WARTET DER TOD ist Weiter zur Kritik

7 eher unbekannte Western, die sich zu sehen lohnen

Auch wenn das Genre heute immer wieder aus der Mode gekommen zu sein scheint: Es gibt einfach unglaublich tolle Western. Klar, Filme wie ZWÖLF UHR MITTAGS, RIO BRAVO oder SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD sind in aller Munde. Aber auch abseits dieser bekannten Klassiker gibt es viele tolle Schmuckstücke, die sich zu sehen lohnen – und zwar aus allen möglichen Jahrzehnten.

Hier findet ihr 7 Western, die Weiter im Text

KEINE GNADE FÜR ULZANA (1972)

Der Western KEINE GNADE FÜR ULZANA von Regiealtmeister Robert Aldrich ist eine ruhige Abhandlung über Gewalt und Rassismus. Bedenkt man sein Entstehungsjahr 1972, ist er für einen Western ungewohnt brutal und drastisch in der Darstellung. Auch Folter und Vergewaltigungen werden deutlich thematisiert. Der etwas gealterte Burt Lancaster spielt einen Spurenleser, der mit einem Trupp Soldaten eine Gruppe mordender Indianer verfolgt.

Weiter zur Kritik

RANCHO RIVER (1966)

In diesem komödiantischen Western treiben ein gealterter James Stewart und die rothaarige Hollywood-Diva Maureen O’Hara einen Bullen durch den Westen zu seinem neuen Besitzer. Der Film ist eine Mixtour – aus Komödie, Western, Romanze und Naturfilm. Alles dreht sich hier um einen ungewöhnlichen Herefort-Bullen, der in Texas eine neue Rinderrasse begründen soll. RANCHO RIVER erschien jetzt als deutsche Blu-ray-Erstveröffentlichung.

Weiter zur Kritik