INGRID GOES WEST (2017)

Stalker-Freundin auf Selbstfindungstrip

INGRID GOES WEST klingt auf dem ersten Blick nach einer Feel-Good-Komödie. In Wahrheit ist der Film von Matt Spicer mehr ein Drama um eine tragische junge Frau, die eigentlich nur Anschluss sucht. Es ist eine bittere Geschichte verpackt in schöne Bilder eines locker-leichten Lebens. Herausgekommen ist ein Blick hinter die Hochglanzfassade der Sternchen sozialer Netzwerke und damit auch eine deutliche Kritik an der Oberflächlichkeit moderner Kommunikationsmedien.

Weiter zur Kritik

WAS WERDEN DIE LEUTE SAGEN (2018)

Kinostart: 10.05.2018 | Regie: Iram Haq

Kurzinhalt:
Die fünfzehnjährige Nisha (Maria Mozhdah) lebt ein Doppelleben. Zuhause gehorcht sie strikt den Traditionen und Werten ihrer pakistanischen Familie. Draußen mit ihren Freunden verhält sie sich wie ein ganz normaler norwegischer Teenager.

Doch als ihr Vater sie mit ihrem Freund erwischt, kollidieren Weitere Infos & der Trailer

MEINE TEUFLISCH GUTE FREUNDIN (2018)

Kinostart: 28.06.2018 | Regie: Marco Petry

Kurzinhalt:
Lilith (Emma Bading) ist ein ganz normales Teenager-Mädchen, mal davon abgesehen, dass sie die Tochter des Teufels (Samuel Finzi) ist und in der Hölle wohnt. Und das ist wirklich die Hölle, denn ihr strenger Vater lässt ihr keinerlei Spielraum und denkt, dass seine Tochter zu jung für die Arbeit des Teufels ist. Richtig böse sein? Darf sie nur in der Theorie unter Aufsicht ihres Hauslehrers… und im Internet. Aber das reicht Lilith schon lange nicht mehr.

Sie will raus in die richtige Welt und zeigen, was MEINE TEUFLISCH GUTE FREUNDIN (2018)Weiterlesen

VIELMACHGLAS (2018)

Kinostart: 08.03.2018 | Regie: Florian Ross

Kurzinhalt:
Mit Anfang 20 wohnt Marleen (Jella Haase) noch zuhause und jobbt lieber im kleinen Kino um die Ecke, als sich große Gedanken über die Zukunft zu machen. Logisch, dass ihre Eltern Peter (Uwe Ochsenknecht) und Doris (Juliane Köhler) sie ständig mit den ach so wichtigen Fragen nerven wie: Was willst Du denn mal werden? Willst Du nicht studieren? Und was macht eigentlich die Wohnungssuche?

Als wäre das noch nicht genug, ist Weitere Infos & der Trailer

ATYPICAL (2017)

Komplexe Thematik, einfache Unterhaltung

Robia Rashid (Drehbuchautorin und Co-Produzentin von HOW I MET YOUR MOTHER) schaffte es mit ihrer Story über den 18-jährigen Autisten Sam Netflix zu überzeugen und bietet den Zuschauern eine Coming-of-Age Geschichte der etwas anderen Art in acht Episoden.

Wir begleiten Sam dabei, wie er lernt, sich einer nicht-autistischen, oft rücksichtslosen Gesellschaft anzupassen und erleben seine Erfolge und Rückschläge mit. ATYPICAL regt an, sich darüber Gedanken zu machen, wie die Grenzen der Weiter zur Kritik