Eine weit, weit entfernte Galaxie zum Greifen nah: „STAR WARS Identities“ in Köln

Das Warten hat endlich ein Ende und man muss auch keine fremden Galaxien bereisen, eine einfache Fahrt nach Köln reicht vollkommen aus. Denn dort wird im Odysseum Köln Das Abenteuermuseum ab dem 22.05.2015 die weltberühmte Ausstellung „STAR WARS Identities“ mit über 200 teils noch nie zuvor gezeigten Exponaten zu sehen sein. Doch nicht alleine die wundervollen Originalexponate aus allen 6 Teilen machen den Reiz dieser Ausstellung aus, denn man begibt sich zusätzlich noch auf die spannende Suche nach der eigenen Identität. Der Filmaffe konnte sich vorab schon mal einen Überblick verschaffen, und welche Identität er angenommen hat und was es sonst tolles zu entdecken gibt, erfahrt ihr jetzt.

Um sich auf die Suche nach der eigenen Identität zu begeben, braucht man zunächst ein spezielles Gummiarmband mit NFC Technik und einen Audioguide, der einen während der Reise durch bekannte, jedoch immer wieder verblüffende Galaxien begleitet. Dabei gibt es über die ganze Ausstellung verteilt bestimmte Bereiche (auch mit Markierungen auf dem Boden gekennzeichnet), in denen sich der Audioguide automatisch aktiviert und man gleichzeitig noch einen kleinen Film sieht.

Die Suche nach der eigenen Identität ist vor allem für die kleinen Besucher der Ausstellung sehr interessant, denn man hat wirklich sehr viele Möglichkeiten, um sich seinen eigenen Charakter zu erschaffen. Zunächst wählt man eine Spezies aus, angefangen beim Wookie, über Gungans, Menschen, bis hin zum niedlichen Ewok ist alles dabei. Später kann man auch noch das Geschlecht, die Hautfarbe, sein Vorbild aus dem STAR WARS-Universum, den Heimatplaneten und noch einige persönliche Fähigkeiten auswählen. All das geschieht an diversen Terminals, die überall verteilt sind, indem man einfach nur sein Armband auf ein kleines Feld legt und den Anweisungen folgt. Aber auch für Erwachsene kann es sehr spaßig sein, die eigene Identität zu ergründen und echte STAR WARS Fans wollen sowieso ein Teil dieses Universums werden.

Hat man sich also mit der entsprechenden Hardware ausgestattet, kann es auch schon direkt losgehen und man wird direkt zu Beginn mit tollen Exponaten wie Boba Fett, R2D2 oder auch einigen Kampfdroiden begrüßt. Natürlich sind alle Modelle oder Kostüme auch wirklich die Originale aus den Filmen, man ist also seinen Helden ziemlich nahe. Wenn man sich schon vorher sehr für die Materie STAR WARS interessiert hat, fällt einem sicherlich zu jedem Exponat eine passende Filmszene ein und man schwelgt sofort wieder in Erinnerungen. Die etwas dunklere Beleuchtung und auch die Originalmusik, die hin und wieder vernommen werden kann, bekräftigen die Magie der Ausstellung nur noch mehr. Wenn man dann im Laufe des Besuchs den Podracer von Anakin aus STAR WARS – EPISODE 1: DIE DUNKLE BEDROHUNG in Originalgröße vor sich hat, ist man spätestens hier zum ersten Mal sprachlos.

Doch nicht nur Kostüme und kleinere Requisiten zieren das Bild von „STAR WARS Identities“, sondern auch sehr viele Originalzeichnungen für Szenen und Charaktermodelle sind zu bestaunen und sind teilweise wirklich sehr amüsant. Hier sehen wir z.B. die Anfänge von Yoda (den man natürlich auch als Original zu Gesicht bekommt), wo er noch als „Zauberzwerg“ gedacht war, und sich im Laufe der Zeit zu der Figur entwickelt hat, die wir nun kennen. Auch gibt es einige recht große Modelle von Sternenzerstörern, X-Wings und natürlich auch Tie-Fightern zu bestaunen, die durch geschickt beleuchtete Röhren Sprünge in den Hyperraum wagen.

Wer sich dann doch lieber für die Kostüme interessiert, dürfte beim Anblick von Prinzessin Leias original Bikini aus STAR WARS – EPISODE 6: DIE RÜCKKEHR DER JEDI-RITTER oder dem in Karbonit gehüllten Han Solo den ein oder anderen Freudensprung machen. Auch unseren Lieblingswookie Chewbacca in Lebensgröße zu sehen, ist schon sehr genial. Nebenbei auch hier nochmal die Erinnerung, dass auch für eingefleischte STAR WARS-Fans die Audiokommentare einige interessante Neuigkeiten beinhalten.

Und wer darf bei einer STAR WARS Ausstellung auch auf keinen Fall fehlen? Richtig, Darth Vader und er bekommt einen ganz besonderen Auftritt am Ende des Rundgangs, zusammen mit den nicht minder bekannten Charakteren Darth Sidious, Luke Skywalker (Episode 6), Darth Maul und vielen anderen Jedis und Sith Lords. Dieser letzte Raum ist geprägt vom Kampf Gut gegen Böse, die dunkle Seite der Macht gegen die helle. Und hier muss sich der Besucher letztendlich entscheiden, auf welcher Seite er steht, um seine volle Identität zu ergründen. Als Belohnung scannt man sein Armband ein letztes Mal an einem der Terminals ein und man erhält ein Bild der eigenen Identität, die man im Laufe der Ausstellung konstruiert hat. Zusätzlich gibt es hierbei noch die Möglichkeit, sich durch Eingabe der E-mail-Adresse seinen persönlichen Charakter einfach zum immer wieder ansehen nach Hause zu holen. Auch Filmaffe Tobias hat sich, wie versprochen, eine eigene Identität erschaffen und unseren Charakter Dax Corell findet ihr in der Galerie.

Es gäbe noch einiges mehr über diese wirklich einmalige und eindrucksvolle Ausstellung zu berichten, doch dann bräuchtet ihr selbst ja nicht mehr hinfahren. Deshalb genug der Worte, holt euch jetzt euer Ticket für „STAR WARS Identities“ in Köln und lasst die Magie auf euch wirken.

Möge die Macht mit euch sein!

Von Tobias Dute

Tobias Dute

Tobias Dute

Hey, ich bin Tobi, 25 Jahre alt und ein riesen Scifi- und Fantasyfan, doch auch Disneyfilme finde ich echt klasse. Und damit ihr meine Begeisterung auch irgendwann einmal teilt, teile ich meine Kritiken und Neuigkeiten aus Hollywood mit euch!
Tobias Dute

Letzte Artikel von Tobias Dute (Alle anzeigen)

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: