PLANET DER AFFEN: SURVIVAL (2017)

Das letzte Gefecht zwischen Primaten und Menschen

PLANET DER AFFEN: SURVIVAL von Matt Reeves ist das finale Ende einer Trilogie und gleichzeitig das Bindeglied zwischen den neuen und alten Filmen. Ebenso effektgeladen, wie geradlinig erzählt, ist der Film eine Mischung Rachefeldzug, Selbstfindungsreise und Gefängnisthriller. Einmal mehr dürfen wir hier über modernes Motion Capturing stauen und in eine postAPEokalyptische Welt versinken.

Weiter zur Kritik

THE PROMISE (2017)

Zwischen großen Gefühlen & noch größeren Ungerechtigkeiten

Das romantische Drama THE PROMISE macht in großen Bildern und mit Starbesetzung auf eine Verbrechen aufmerksam, das bisher weitestgehend ungesühnt blieb: Menschen werden aus ihrem Leben gerissen, Familien werden ausgelöscht. Zwischen all dem Chaos, den Schrecken und der Verfolgung erwächst ein Funke des Widerstands und die Hoffnung, seine geliebten Menschen doch irgendwann wiederzusehen.
Weiter zur Kritik

DER STERN VON INDIEN (2017)

Eine britische Kolonie am Ende ihrer Tage

DER STERN VON INDIEN von Gurinder Chadha ist eine frei-biografische Erzählung von wahren Ereignissen, wie es eine historisch korrekte Aufarbeitung der letzten Monate der britischen Kolonie Indien ist. Das Drama erzählt von einem Land, in dem der Glaube die Menschen zuerst gegen die Besatzer geeint und dann vollends entzweit hat.

Aus einer Kolonie wurden weiter zur Kritik

WONDER WOMAN (2017)

Wahnsinns Halbgöttin rettet die Welt oder Batman sieht alt aus

Mit WONDER WOMAN geht der vierte Teil (MAN OF STEEL, BATMAN V SUPERMAN, SUICIDE SQUAD) aus dem DC Extended Universe endlich an den Start, doch keine Sorge, dieser Film ist nicht ultra kompliziert mit den vorangegangen Produktionen verknüpft. Jeder Newbie auf dem Gebiet der Superhelden Verfilmungen kann sich problemlos diesen Film anschauen und ihn auch verstehen, denn auf komplexe Anspielungen zu den anderen Filmen wird hier verzichtet. Mehr dazu folgt nun in der Filmkritik:

Weiter zur Kritik

DAS BELKO EXPERIMENT (2016)

1 Hochhaus, 80 Menschen, 1 Regel: Töten!

2005 erschien ein australischer Film, der das Kinopublikum schockierte: Der Backwood-Horrorerfolg WOLF CREEK erschauerte die Massen durch seine plötzliche und heftige Gewalt. Der Regisseur Greg McLean zeigte damit und auch mit dem Sequel WOLF CREEK 2 (2013), dass er das Horrorgenre, hier als klassischer Slasherfilm, beherrscht. Man darf also aufhorchen, wenn nun ein neuer Horrorfilm von Greg McLean in die Kinos kommt. Und so viel kann man verraten: Gewalt bleibt auch hier Thema – in einer simplen „Story“, die nicht ganz neu ist.

Weiter zur Kritik

GUARDIANS OF THE GALAXY 2 (2017)

Granatenstarke Musikvideo-Symphonie im 80s Look

 

Marvels GUARDIANS OF THE GALAXY 2 ist die Erfindung eines neuen Superlativs. Der Film bricht Zeit und Raum und besticht dabei durch einen ansteckenden Humor, der das Zwerchfell zum platzen bringt. Wer davon überzeugt ist, dass eine Fortsetzung niemals besser als das Original sein kann, dem tritt diese Science Fiction-Opera süffisant in die Eier. Damit ist eigentlich schon alles auf dem Punkt gebracht und doch noch viel zu wenig, des vielen Gutem erzählt.

Weiter zur Kritik

ÜBERFLIEGER – KLEINE VÖGEL, GROSSES GEKLAPPER (2017)

Ein Spatz auf Selbstfindungstrip

Mit ÜBERFLIEGER – KLEINE VÖGEL, GROSSES GEKLAPPER kreieren Tobias Genkel und Reza Memari einen deutsche Animationfilm, der sich in jeglicher Hinsicht mit den amerikanischen Genrevertretern messen lassen kann. Noch am vergangenen Wochenende war der Film auf dem 24. Internationalen Trickfilm Festival in Stuttgart zu sehen. Ab morgen läuft der Film bereits in den deutschen Kinos an. Und soviel vorweg: ÜBERFLIEGER hat seinen Titel nicht zu Unrecht.

Weiter zur Kritik