GREATEST SHOWMAN (2018)

Das Musical GREATEST SHOWMAN ist im Handel erhältlich: Was im Kino durchaus erfolgreich war, dürft im Heimkino ja nicht verkehrt sein. Wir nahmen dies zum Anlass, diese Lücke zu schließen und den Film zu schauen.

Der Film soll ein Biopoc sein, hat aber nicht viel mit der Realität gemein. Und auch sonst holpert er ein Wenig. Insgesamt weiß er dennoch zu unterhalten. Weiter zur Kritik

STAR WARS VIII – DIE LETZTEN JEDI (2017)

 

Nun ist auch der achte Teil der STAR WARS Saga für das Heimkino erschienen. Regisseur Rian Johnson hat sich hier inhaltlich viele Freiheiten genommen und teilweise die Pläne von J.J. Abrams determiniert. Das erzeugt an einige Stellen wirkliche Überraschungen. An anderen wiederum war der Knuddel-Faktor etwas zu groß und auch einige Wendungen sind nicht ganz zufriedenstellend.

In der Summe kann sich STAR WARS VIII – DIE LETZTEN JEDI jedoch sehen lassen. Die Heimkino-Version präsentiert sich dazu noch als Wundertüte voller Extras. Unter anderen mit dabei: Weiter zur Kritik

ACTS OF VIOLENCE (2018)

Nicht überall, wo Bruce draufsteht, ist heutzutage auch genug Bruce drin. Es gibt mittlerweile einige Filme, die Bruce Willis vorne groß auf ihrem Cover prangen lassen, in denen er aber kaum mehr als eine kleine Nebenrolle spielt, wie etwa SET UP (2011), THE COLD LIGHT OF DAY (2012) oder THE PRINCE – ONLY GOD FORGIVES (2014). Auch in den Trailern zu solchen Filmen ist Bruce Willis übermäßig präsent, oft werden Weiter zur Kritik

INGRID GOES WEST (2017)

INGRID GOES WEST klingt auf dem ersten Blick nach einer Feel-Good-Komödie. In Wahrheit ist der Film von Matt Spicer mehr ein Drama um eine tragische junge Frau, die eigentlich nur Anschluss sucht. Es ist eine bittere Geschichte verpackt in schöne Bilder eines locker-leichten Lebens. Herausgekommen ist ein Blick hinter die Hochglanzfassade der Sternchen sozialer Netzwerke und damit auch eine deutliche Kritik an der Oberflächlichkeit moderner Kommunikationsmedien.

Weiter zur Kritik