KICKS (2016)

In Justin Tippings KICKS tauchen wir als Zuschauer in eine Welt ein, die geprägt ist von Gewalt und Armut. Anerkannt und respektiert wirst du hier, wenn du Statussymbole besitzt. Der 15-jährige Brandon (Jahking Guillory) wächst genau in dieser Welt auf. Genau genommen in Richmond, Kalifornien. Aufgrund seiner kleinen Körpergröße und den armen Verhältnissen, aus denen er stammt, scheint er ein leichtes Opfer für Hänseleien zu sein. Als eine kriminelle Gang ihm dann seine neuen, heiß begehrten Sneakers abzieht, beschließt er Weiter zur Kritik

TWIN PEAKS – DER FILM (1992)

Die Bedeutung der Serie TWIN PEAKS braucht man nicht zu diskutieren. Es ist allgemein anerkannt, dass sie der Vorreiter des heutigen sogenannten Quality-TV ist. David Lynch revolutionierte in den 1990ern das Fernsehen mit seiner Mischung aus Mysterie-, Kriminal- und Horrorserie, Seifenoper und Kunst – und das alles auf Kino-Niveau.

TWIN PEAKS – DER FILM erschien nach TWIN PEAKS – DER FILM (1992)Weiterlesen

THE BALLAD OF LEFTY BROWN (2017)

Ein Mord, ein Mann, der Rache will, und eine Spur, die es zu verfolgen gilt, und zwar vor einer wunderschönen Landschaftskulisse – das braucht es für einen Western. Für einen guten Western allerdings braucht es mehr, das zeigt THE BALLAD OF LEFTY BROWN. Er hat zwar u.a. mit Bill Pullman, Jim Caviezel und Peter Fonda einen für einen Indie-Western beeindruckenden Cast zu bieten, doch dadurch enttäuscht es umso mehr, dass er sich an allzu Bekanntes hält.

THE BALLAD OF LEFTY BROWN bietet nichts Neues: nichts, was Weiter zur Kritik

DAS MESSER IM WASSER (1962)

Roman Polanskis erster abendfüllender Spielfilm ist ein sehr interessantes Werk. Die meiste Zeit nur auf einem kleinen Segelboot spielend, entwickelt es sich von einem Drama zu einem leichten Psychothriller. Man weiß nie, ob alles so harmlos ist, wie es scheint, oder ob unter allem doch Gewalt brodelt. Mit DAS MESSER IM WASSER ebnete Polanski sich den Weg zu seiner international erfolgreichen Karriere. weiter zur Kritik

EKEL (1965)

Roman Polanski hat vielen Genres größere oder kleinere Meisterwerke beschert: dem Horrorfilm (ROSEMARIES BABY), dem Thriller (FRANTIC), der Persiflage (TANZ DER VAMPIRE), dem Film Noir (CHINATOWN) oder dem NS-Drama (DER PIANIST). Mit EKEL, einem seiner frühen Filme, widmet er sich dem surrealistischen Psycho-Horrorthriller. Es ist der verstörendste und unheimlichste Film des Regisseurs.

Der Titel EKEL sagt es schon: Hier geht es mehr um ein Gefühl als um eine Geschichte. Polanski will dieses Gefühl aber nicht mit Weiter zur Kritik

GREATEST SHOWMAN (2018)

Das Musical GREATEST SHOWMAN ist im Handel erhältlich: Was im Kino durchaus erfolgreich war, dürft im Heimkino ja nicht verkehrt sein. Wir nahmen dies zum Anlass, diese Lücke zu schließen und den Film zu schauen.

Der Film soll ein Biopoc sein, hat aber nicht viel mit der Realität gemein. Und auch sonst holpert er ein Wenig. Insgesamt weiß er dennoch zu unterhalten. Weiter zur Kritik

STAR WARS VIII – DIE LETZTEN JEDI (2017)

 

Nun ist auch der achte Teil der STAR WARS Saga für das Heimkino erschienen. Regisseur Rian Johnson hat sich hier inhaltlich viele Freiheiten genommen und teilweise die Pläne von J.J. Abrams determiniert. Das erzeugt an einige Stellen wirkliche Überraschungen. An anderen wiederum war der Knuddel-Faktor etwas zu groß und auch einige Wendungen sind nicht ganz zufriedenstellend.

In der Summe kann sich STAR WARS VIII – DIE LETZTEN JEDI jedoch sehen lassen. Die Heimkino-Version präsentiert sich dazu noch als Wundertüte voller Extras. Unter anderen mit dabei: Weiter zur Kritik

ACTS OF VIOLENCE (2018)

Nicht überall, wo Bruce draufsteht, ist heutzutage auch genug Bruce drin. Es gibt mittlerweile einige Filme, die Bruce Willis vorne groß auf ihrem Cover prangen lassen, in denen er aber kaum mehr als eine kleine Nebenrolle spielt, wie etwa SET UP (2011), THE COLD LIGHT OF DAY (2012) oder THE PRINCE – ONLY GOD FORGIVES (2014). Auch in den Trailern zu solchen Filmen ist Bruce Willis übermäßig präsent, oft werden Weiter zur Kritik