TAXI TEHERAN (2015)

Ein Mainstreamtauglicher Arthouse-Film?

Jeder, der sich etwas für Film und Kino abseits des Mainstreams á la STAR WARS und JAMES BOND interessiert, hat schon von dem iranischen Regisseur Jafar Panahi und seinem neuen preisgekrönten Film TAXI TEHERAN gehört, den Panahi trotz Berufsverbot gedreht und dann ins Ausland geschmuggelt hat. Von fast allen Seiten ist dieser Film mit Lob überhäuft und als Meisterwerk hochgehoben worden – und das völlig zu Recht. Aber was bietet er für das TRIBUTE VON PANEM- und FAST&FURIOS-Mainstreampublikum?


INHALT:

Jafar Panahi fährt mit dem Taxi durch Teheran, nimmt eine Vielzahl von Fahrgästen mit und erlebt dabei verschiedene kleine Geschichten.

FAZIT:

Zugegeben: Für Fans von großen Blockbustern klingt diese Inhaltsangabe wahrscheinlich nicht gerade allzu interessant. Doch man sollte sich davon auf keinen Fall abschrecken lassen! Es ist schon erstaunlich, wie Panahi mit so kleinen Mitteln und unter solchen schwierigen Umständen (er musste den Film schließlich wegen seines Berufsverbotes heimlich produzieren) ein so grandioses Werk geschaffen hat – und ein sehr unterhaltsames noch dazu.

TAXI TEHERAN erzählt mehrere kleine Episoden und spannt keinen Handlungsstrang über den kompletten Film. Das könnte man als kleines Manko ansehen, doch damit läge man in diesem Fall falsch. Denn so schafft es Panahi, einen Blick in viele verschiedene Schichten der iranischen Gesellschaft zu werfen und mehrere Themen aufzugreifen. Die Geschichten erzählt er ausgesprochen witzig und doch realitätsnah. Die Dialoge und Diskussionen der Passagiere im Film sind stets nah dran am echten Leben und nachvollziehbar. Und: TAXI TEHERAN vermeidet gekonnt Längen oder Langeweile. Denn ständig passiert irgendetwas, ob ein schwer blutender Verletzter ins Taxi geschleppt wird, Goldfische verschüttet werden oder ein Schmuggler mit dem Taxi illegal Filme verbreiten will. Auch Freunde des Mainstreams sollten da ihren Spaß dran haben.

Ein kluger Schachzug von Panahi ist es, dass er seine eigene Identität und das Filmemachen nicht ausklammert, sondern dass er direkt mit dem ersten Dialog seine Kameras im Taxi anspricht. Er baut Kamerabewegungen in die Handlung ein und das Filmemachen in die Dialoge. Das gibt ihm nicht nur die Möglichkeit, durch das Spiel damit viel Selbstironie und Selbstreflexion in den Film einzubringen, sondern auch stets Kritik und ein Gefühl des Widerstandes mit einfließen zu lassen.

Dabei ist die Kritik am Iran gar nicht mal subtil und versteckt, sondern offen, direkt und schonungslos. Panahi stellt Regeln, Normen, Gesetze und Strafen im Iran mit allen filmischen Mitteln in Gesprächen und Handlungen bloß. Gleichzeitig ist TAXI TEHERAN mit vielen Anspielungen auf Filme auch eine Liebeserklärung an das Kino. Und Panahi macht mit seinem Werk deutlich, dass er nicht aufgeben wird mit seiner Berufung, Filme zu machen. Seine Filme werden weiterhin entstehen und verbreitet, auch wenn ihm am Ende von TAXI TEHERAN konsequenterweise wieder einmal das Mittel zum Filmemachen genommen wird.

Bild und Ton der DVD sind einwandfrei. Die deutsche Synchronisation ist allerdings nicht immer so authentisch wie das Original, aber trotzdem durchaus gelungen. Wirklich sehr enttäuschend sind die Extras auf der DVD. Gerade mal den Trailer und eine Bildergalerie der Artworks findet man hier. Dabei wäre, gerade bei einem Film wie TAXI TEHERAN, wenigstens ein kleiner Beitrag über die Entstehung eigentlich ein absolutes Muss. Für Freunde von Trailern ist noch etwas mehr dabei, denn die DVD ist noch mit zwölf Trailern anderer Filme ausgestattet. Die Doppel-DVD- und Blu-Ray-Version glänzt jedoch noch mit dem 75-minütigen Bonusfilm DAS IST KEIN FILM, der damit erstmals für den deutschen Raum zugänglich gemacht wurde. TAXI TEHERAN ist ab den 29.01.2016 auf DVD und Blu-Ray im Handel erhältlich.

von Benjamin Wirtz

Bewertung:

 

Quelle: Pressematerial Weltkino 2016

Produkte von Amazon.de

Benjamin Wirtz

Hey, ich bin angehender Cineast, großer Kinofreund und interessiert an jeder Art von Filmen. Deshalb steht in meinem DVD-Regal Godard neben Besson, die „Alien“-Box neben der Truffaut-Box, „Saw“ neben „Frau ohne Gewissen“ und „Panzerkreuzer Potemkin“ neben „2-Headed-Shark-Attack".

Letzte Artikel von Benjamin Wirtz (Alle anzeigen)

Comments

comments

3 Gedanken zu „TAXI TEHERAN (2015)

  1. Die Kritik am fehlenden Bonusmaterial kann ich nicht nachvollziehen:

    1. Der Film ist illegal gedreht, deshalb war verständlicher Weise kein Making-of-Team vor Ort.

    2. Darf der Regisseur keine Interviews geben (Berufsverbot).

    3. Und zu guter Letzt: Auf der Doppel-DVD und Blu-ray gibt es ein 75-minütigen Bonusfilm von Jafar Panahi.

    Bitte vor vorschnellen Urteilen einfach mal sorgfältiger recherchieren.

    • Vielen Dank an das Team von Weltkino für die Ergänzungen.
      Natürlich wollten wir dem Film nicht Unrecht tun und sind uns wohl bewusst, dass „klassisches“ Zusatzmaterial aufgrund der Begebenheiten nicht vorhanden sein kann. Dennoch wollen wir unsere Leser darüber informieren, welchen Umfang das Produkt, das wir getestet haben, hat. Einen Einblick in den Bonusfilm haben wir leider nicht bekommen. Deswegen können wir zu diesem nichts sagen. Mit Sicherheit hat er aber seine Qualitäten.

      Obendrein kritisieren wir mögliche, fehlende Extras nur am Rande. Ohnehin steht bei unserer Bewertung immer der Film als solcher und seine Produktion im Vordergrund. Und in diesem Punkt können wir sagen, dass wir TAXI TEHERAN voll empfehlen können, was man schließlich auch an unserer Bewertung des Films erkennen kann.

      Falls wir damit dennoch für Unmut gesorgt haben, so tut es uns zwar leid, aber wir können nur das bewerten, wozu wir auch eine Einsicht erhalten.

      • War echt ein guter Film. Sehr rasant und optisch großartig.
        Und vielen Dank für die Nominierung. Wir sind so frei, darauf bald zu antworten. 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: