Filmkritik: AMELIE RENNT (2017)

AMELIE RENNT (2017)

Wer ist sturer? Ein Berg oder ein Teenager?

Im deutsch-italienischen Coming of Age Film AMELIE RENNT von Regisseur Tobias Wiemann bekämpft sturer Teenager einen Berg. Ein Kampf der Giganten sozusagen.

 

INHALT:

Amelie ist 13 Jahre alt und hat absolut keinen Bock mehr drauf, dass ihre Mama immer ihre Wäsche in ihrem Zimmer aufhängt wenn sie bei ihrem Papa ist.

Das ist aber nicht ihr einziges Problem. Amelie hat Asthma und da sie immer wieder schwere Anfälle hat, muss sie schließlich auf Rhea nach Südtirol. Amelie hat keine Lust auf Rhea und keine Lust auf die Menschen, die ihr helfen wollen. Sie will nicht akzeptieren, dass ihre Krankheit lebensbedrohlich sein kann.

Ohne Handy und nur von Wald und Bergen umgeben, beschließt sie abzuhauen. Mit der Hilfe von Bart, ein Junge aus dem Dorf, macht sie sich schließlich auf die abenteuerlicher Reise den Berg hinauf, um sich einen Wunsch zu erfüllen.

FAZIT:

Die Berge in Südtirol als Filmkulisse auszuwählen, ist definitiv schon einmal eine großartige Idee. Die beeindruckende Kulisse aus Bergen, Wasserfällen und Wiesen ist atemberaubend schön. Natürlich ist die Natur von Kameramann Martin Schlecht sehr gut in Szene gesetzt. Die Musik wurde von Tobias Kuhn eigens passend zu den imposanten Bildern komponiert.

Schauspielerisch ist AMELIE RENNT durch und durch gut besetzt. Mia Kasalo überzeugt als die junge Göre Amelie. Als Zuschauer fühlt man mit Amelie und versteht, wie frustrierend es sein kann, von das Leben von einer Krankheit bestimmt wird. Highlight für mich war Samuel Girardi als Bart. Der Jungdarsteller mit den leuchtend roten Haaren ist der perfekte Reisepartner für Amelie. Seine ruhige Art ist genau der Gegenpol, den es braucht. Zwei sture Energiebündel wären etwas viel.

Auf der Handlungsebene weist AMELIE RENNT ein paar Schwächen auf. Über welchen Zeitraum die beiden den Berg hoch spazieren, ohne wirkliches Essen und – im Fall von Amelie – in falscher Kleidung ist das ganze Unterfangen schon etwas unrealistisch. Auch sonst bietet der Film kaum Neuheiten. Aber es ist natürlich zu bedenken, das AMELIE RENNT auch nicht für uns langweilige Erwachsene gedacht ist, die sowieso schon unzählige Coming of Age Filme gesehen haben. Für das Zielpublikum ist der Film erfrischend und unterhaltsam.

AMELIE RENNT ist ab 20. April 2018 auf DVD und Blu-Ray im Handel erhältlich.

von Sarah Binder

 

Bewertung:

Quelle: Pressematerial Farbfilm Verleih

Sarah Binder

Sarah Binder

Ich hab was mit Medien studiert und liebe Bananen. Keine Frage also, dass ich für den Filmaffen über die Welt der Filme und Serien berichte.
Sarah Binder

Letzte Artikel von Sarah Binder (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: