Hörprobe #11: Das Imperium der Ameisen

Die Evolution der Insekten…

Hilfe, die Insekten kommen…In H.G. Welles „Das Imperium der Ameisen“ wird eine nahe Zukunft ausgemalt, in der sich Insekten zu einer höheren Lebensform entwickelt haben. Im Hörspiel von Oliver Döring wird die Kurzgeschichte modern adaptiert und atmosphärisch eingefangen. Vor kurzem ist das Hörspiel im Handel erhältlich. Wir haben uns das einmal angehört.

INHALT:

Wissenschaftler John Perkins (Stimme: Boris Tessmann) ist verschollen. Er wollte in Peru Fälle von sehr aggressiven Ameisen nachgehen. Doch seit drei Wochen hat man nichts mehr von ihm gehört. Eigentlich nicht ungewöhnlich, denn er ist tief im Dschungel unterwegs. Nun soll der junge, wie ambitionierte Biologe Lucas Holroyd (Stimme: Julien Haggége) der Sache für eine skrupellose Firma, die das Gift der Ameisen gewinnbringend nutzen möchte und bei der er gerade erst angefangen hat, nachgehen und die Forschungen gegebenenfalls fortsetzen. Für Lucas eigentlich ein Albtraumjob, denn er ist nach eigener Aussage ein Stadtmensch durch und durch. Und doch: Für die Karriere wagt er die gefährliche Reise.

Angekommen in Peru ist seine Reise noch lange nicht zu Ende. Zunächst geht es per Schiff und dann zu Fuß durch den Dschungel weiter. Unterwegs trifft er bereits auf die gefährlichen Ameisen, die sich äußerste seltsam verhalten. Doch auf das, was ihn an der Forschungsstation erwartet, war er nicht vorbereitet. Denn es liegt jenseits jeglicher Vorstellungskraft und bedeutet nicht nur eine Gefahr für ihn und seine Mitreisenden. Vielmehr ist es eine Bedrohung für die gesamte Menschheit…

FAZIT:

„Das Imperium der Ameisen“ ist nach „Die Zeitmaschine“ die zweite Geschichte von H.G. Wells, die Hörspiel-Macher Oliver Döring neu adaptiert hat. In der berühmten Kurzgeschichte geht es um ein Forschungsteam, dass mitten im dichten Dschungel Perus auf eine Rasse von Ameisen trifft, die optisch anderen Ameisen zwar körperlich überlegen sind, aber sich vor allem durch ihre Intelligenz vom Rest der Tierwelt abheben.

Die Geschichte ist ein Statement gegen das Selbstverständnis des Menschen, der sich als „Krone der Schöpfung“ den Planet Untertan gemacht hat und ihn skrupellos ausbeutet. Doch wir Menschen merken dabei nicht, dass die wahre Macht woanders liegt: Wir borgen uns die Erde nur aus, doch die Natur nimmt sie sich wieder zurück, wenn sie danach verlangt. Ein Thema, dass damals revolutionär war und noch heute von ihrer Wirkungskraft nichts verloren hat.

In sehr detaillierten Schilderungen werden wir in „Das Imperium der Ameisen“ auf einen abenteuerliche Reise mitgenommen. Gerade einmal eine knappe Stunde dauert das Hörspiel. Die Handlung ist kompakt und spannend erzählt. Jede Szene und jeder Satz ist nötig, um die Figuren auszumalen oder die Geschichte voranzutreiben. Manche Figuren kommen dabei etwas zu kurz, wirken wie eindimensionale Stereotypen. So präsentiert sich ein Kapitän als militärischer Hitzkopf, der die Gefahr am liebsten mit Feuer bekämpft, während man der Hauptfigur einen möglichst jungen, urbanen Touch gibt, der wohl bei Zuhörer, der sich in Lucas wiederfindet, eine Empathie erzeugen soll. Doch schon bei der Vorstellung des Charakters, der in eigene Worten hip erwähnt, dass er gerne Pornos schaut und mit der Natur auf Kriegsfuß steht, war ich raus. Zu cool, ist manchmal auch nicht gesund.

Zum Glück liegt der Schwerpunkt nicht auf den Figuren, sondern mehr auf der seltsamen Entwicklung der Ameisen. Hier stimmt der Spannungsbogen und die Handlung verliert nicht an Fahrt. Im Gegenteil: Mit jeder Minute wird „Das Imperium der Ameisen“ spannender.

Insgesamt ist das Hörspiel „Das Imperium der Ameisen“ eine spannende, kurzweilige Geschichte mit berühmten deutschen Stimmen und einer dichten Atmosphäre. Ideal für einen prickelnden Abend auf der Couch oder eine länger Fahrt im Auto. „Das Imperium der Ameisen“ ist seit dem 24.11.2017 als MP3-Hörspiel im Handel erhältlich.

von Jörg Gottschling

Bewertung:

Quelle: Pressematerial Folgenreich

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Moin! Ich bin der Filmaffe. Und der Blog ist meine Schuld. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.
Jörg Gottschling

Letzte Artikel von Jörg Gottschling (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: