GERMAN COMIC CON in Dortmund (2016)

Zwischen Stars, Helden, Cosplays und Zeichnungen

Wenn es um Comics, Filme und Mangas geht, ist die GERMAN COMIC CON wohl die Messe schlechthin, die jeder Fan besucht haben sollte. Ursprünglich eine US-Amerikanische Veranstaltung, hat die beliebte Convention ihren Weg mittlerweile nach Europa gefunden.

Gleich drei mal pro Jahr dürfen auch die deutschen Fans in den Genuss kommen – neben Berlin und Frankfurt am Main lockt (bereits zum zweiten Mal) Dortmund tausende Besucher in die Westfalenhallen. Vom 02. bis 04. Dezember sollte es dieses Jahr gehen, und wir vom Filmaffen konnten uns die Show am Samstag und Sonntag genießen. Einen Zusammenschnitt findet ihr übrigens hier:

Arbeiten wir uns Stück für Stück durch die heiligen Westfallenhallen. Als Filmaffen- Stammmitglied ging’s durch den Eingang 3B (Presse, VIP, HarHar) in die Halle, die auch am meisten Besucher generierte. Denn hier war die Star Area angesiedelt, in der man sich eigene Schätze von seinen liebsten Stars signieren lassen konnte. Und die Veranstalter haben mit ihrer Auswahl ein deutliches Zeichen gesetzt: Mit Ron Perlman (HELLBOY/ SONS OF ANARCHY), Clive Standen (VIKINGS), Michael Madsen (KILL BILL/ THE HATEFUL EIGHT), Danny Glover (DIE FARBE LILA/ LETHAL WEAPON) oder Ryan Hurst (SONS OF ANARCHY) hatte man echte Größen mit an Bord, die für staunende Gesichter und großartige Hollywood- Momente sorgen konnten.
Den größten Andrang generierte aber niemand Geringeres als David Hasselhoff (KNIGHT RIDER/ BAYWATCH/der Typ der damals den Song auf der Mauer gesungen hat). Sämtliche Altersklassen drängten sich um seinen Stand, vor allem aber auch weibliche Gäste weinten teilweise beim Anblick vom hochgewachsenen und erstaunlich jung aussehenden „Hoff“. Der wohl kultigste Besucher der diesjährigen Con. Überhaupt war die Anzahl an Stargästen sehr hoch und so gar nicht selbstverständlich, fast sämtliche Genres waren vertreten. Fotos durften in der Star Area mit Ausnahme der Presse nicht geschossen werden – dafür waren die exklusiven Star Shoots vorgesehen, die ab 25€ aufwärts liegen.

Einige der Stars konnten wir für euch vor die Linse bekommen und auch das ein oder andere Gespräch wollen wir euch an dieser Stelle nicht vorenthalten.

Legenden unter sich: Danny Glover (Lethal Weapon) und Mike Edmonds (der Ewok- Schamane aus Star Wars)

Danny Glover begrüßte mich mit einem herzlichen Handschlag, signierte meine DIE FARBE LILA-Blu-Ray und erzählte mir auch ein wenig von seiner politischen Arbeit, die er neben der Schauspielerei betreibt. Stolze 70 Jahre hat der Darsteller aus San Francisco mittlerweile auf dem Kerbholz, und trotzdem trat er 2016 in gleich sechs Filmen auf und begleitete Bernie Sanders bei seinem Wahlkampf gegen Hillary Clinton und Donald Trump. „So ganz abschalten kann ich nicht“ lächelte er und ließ durchblicken, dass ihm seine aktivistische Ader (u.a. UNICEF) sehr am Herzen liegt.

Michael Madsen, der in nahezu jeder Quentin Tarantino-Produktion zu sehen ist, war etwas weniger gesprächig, dafür aber mit viel Humor vertreten. Nach seiner Unterschrift auf der RESOVOIR DOGS-DVD stellte ich ihm die Frage, wie er es denn selbst beschreiben würde, mit Michael Madsen zu arbeiten. Antwort: „Wenn man nett zu mir ist, dann wird es sicher ganz angenehm. Nur die Tageszeit muss stimmen.“

Ein kleiner Auszug aus den weiteren Starbesuchen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Rest der Halle bot noch Filmkulissen-Nachbildungen, so durften sich die Walking Dead-Fans vor der berühmten „DON’T OPEN – DEAD INSIDE“- Tür, K.I.T.T., dem Batmobil oder DeLorean aus ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT fotografieren lassen. Viele Verkaufsstände mit allerlei Fan-Merch füllten den Rest der Halle 3B, besonders am Schlusstag konnte hier das ein- oder andere Schnäppchen geschlagen werden.

Das heilige Batmobil

Weiter geht’s in Halle 3A, die von Cosplay und Manga gezeichnet war. Hier hatten große Crews wie die „Ghostbusters German Division“, „Avengers Live“ oder „The German Jack Sparrow“ ihren Platz, ebenso wie viele Japan-Aussteller oder Videospielstände. Hier tummelten sich unzählige Cosplayer und Gamingfans. Die Halle war wunderbar bunt und gefüllt mit guter Laune – eine extrem tolle Atmosphäre und viele glückliche Gesichter sorgten für eine geniale Stimmung. Auffallend war in diesem Jahr die Anzahl an Harley Quinn (SUICIDE SQUA) Cosplays und die damit verbundene Höhe an weiblichen Fans.

Overwatch-Mädels

Durch den Gang links an der Halle konnte man die Main Stage erreichen, auf der die Stars dann in sogenannten „Panels“ auftraten und einen Einblick in ihre Arbeit gaben. Am Ende jeden Panels durften die Zuschauer etliche Fragen stellen, die dann wirklich von jedem Star mit großer Freude beantwortet wurden. Höchst interessant vor allem für Filmfans, da es auch etliche Anekdoten aus dem Biz gibt. Auf der Main Stage fand am Sonntag ein cooler Cosplay Contest statt, für den man sich am Vortag anmelden konnte. Die Details in den Cosplays waren teilweise sehr beeindruckend und zeigten noch einmal, wie herrlich besessen wir Fans eigentlich sind.

Gegenüber der Main Stage ging es dann in Halle 4, der Comic Halle. Hier versammelten sich die größten Comic-Verlage (Panini war als Distributor stellvertretend für Marvel und DC da) und viele Independent-Zeichner. Auch Comic-Händler aus aller Welt (unter anderem Zypern und Kanada) brachten tausende an Schätzen mit – jeder Fan sollte hier fündig werden. Die Menge an Büchern, Graphic Novels, Zeichnungen, Merch und Comics war eine wahre Offenbarung für die Besucher, und auch hier ließ ich viele Euros liegen.

Hai beim Zeichnen

Sehr viel Spaß hatten wir am Stand von John Thienel. John ist der Macher von „The Deleted Scenes“, einem Webcomic, in dem Charaktere aus den verschiedensten Serien und Filmen aufeinander treffen und für geniale Lacher sorgen. „The Deleted Scenes“ heißt die Show deshalb, weil John sich die Frage stellt, was die Figuren aus STAR TREK oder BREAKING BAD eigentlich machen würden, wenn ihnen die Ideen der Macher gar nicht gefallen. Ein liebevoll gezeichnetes Format, das ihr definitiv im Auge behalten solltet.

Mehr dazu findet ihr hier: deletedscenes.de

Richtig waren auch diejenigen in dieser Halle, die noch Dekorationen und Bilder für Zuhause suchen. Denn hier waren zahlreiche unabhängige und junge Künstler vertreten, die ihre eigenen Zeichnungen anboten.

Etwas weiter hinten stand die Comic Stage, auf der einige Berühmtheiten aus dem Biz in lockerer Runde plauderten. Unter Anderem auch Enzo Sciotti, der Zeichner von über 3.000 Filmplakaten (das wohl berühmteste: TANZ DER TEUFEL) aus Italien. Überwiegend fanden die Panels hier auf Englisch statt, bei einigen gab es aber auch deutsche Übersetzer. Sehr lobenswert.

T-Force

Alles in Allem kann man sagen, dass den Veranstaltern der Con-Import auf den deutschen Markt auch in diesem Jahr mehr als gelungen ist. Nicht nur die Menge an Stars und Ständen war ausschlaggebend dafür, sondern die extrem positive Atmosphäre, die jederzeit zu spüren war. Hier erlebt man sprichtwörtlich die Good Times und kann sein Nerdherz regelrecht aufleben lassen. Wer es in diesem Jahr nicht geschafft hat, sollte sich die Comic Con 2017 fett im Kalender markieren. Egal ob Berlin, Frankfurt oder Dortmund.

Von Salih Yayar

Fotos: Salih Yayar

Salih Yayar

Salih Yayar

Hey, ich bin Salih, 28 Jahre alt, kinosüchtig und Serienfreund. Große Epen, Sci-Fi und Independent sind mein Ding - also eigentlich alles. Und wenn ich nicht gerade über Multimedia oder Politik diskutiere, versuche ich selber mal etwas auf die Leinwand zu zaubern. Meistens kläglich.
Salih Yayar

Letzte Artikel von Salih Yayar (Alle anzeigen)

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: