Filmrolle #13: 115 Jahre Science Fiction Filme, Netflix-Film-Schicksale, Kinotipps & eine Reise nach Disneyland in Tokyo

September 2017 – Der monatliche Blog-Roll auf dem Filmaffen

Beides blieb in der Blogosphäre nicht unerwähnt. Im Gegenteil, gerade Clown Pennywise ließ uns noch vor Kinostart durchdrehen.

Überhaupt scheint es wieder ein Monat der Reflexion gewesen zu sein. Alle schauten ES von 1990 und viele machten sich Gedanken über das Früher und das Jetzt. Befindet sich der Film damit in einer Sackgasse? Wohl kaum. Aber die Dominanz von Remakes und Fortsetzungen ist nicht zu ignorieren. Umso wichtiger wird es, die Gründe für solche Entwicklungen festzumachen, damit sich der Film als Unterhaltungsmedium nicht wirklich irgendwann in sich selbst verläuft.

Gute Ansätze finden sich in einigen der folgenden Beiträge, bei denen man sich viele Filmtipps und sogar einen neuen Reisetipp abholen darf.

 

115 Jahre Science Fiction-Film

von filmtogo
Denis ist auf einen Zusammenschnitt gestoßen, der die großen Science Fiction Filme auf 115 Jahren Revue passieren lässt. Von DIE REISE ZUM MOND (1902) bis zu neusten Vertretern des Genres, wie etwa GHOST IN THE SHELL, ist in diesem gut vier Minuten langem Film alles dabei, was Rang und Namen hat. Wer also mal in die Geschichte des Filmgenres eindringen möchte, ja gar noch Nachholbedarf bei den Klassikern hat, der darf sich hier ein paar Filmtipps abholen:

115 Jahre Science Fiction-Film von DIE REISE ZUM MOND bis GHOST IN THE SHELL

 

Die Tragik der kurzen Lebensdauer von Netflix-Filmen

Von Film Feuilleton
Matthias von Film Feuilleton ist geknickt. Zurecht: Denn derzeit ändert sich in der Filmlandschaft eine wichtig Sache: Der Konsum. Viele Menschen streamen – immer mehr sogar legal. Und dazu haben sie allen Grund. Denn Anbieter, wie Netflix produzieren selbst und exklusiv für ihre Kanäle. Sogar große Filme sind dabei, wie OKJA, WAR MACHINE oder bald auch MUDBOUND. In denen treten bekannte Darsteller auf, doch die Halbwertzeit dieser Produktion ist gering. Meist laufen diese Filme sogar unter dem Radar des großen Publikums. Was das bedeutet, erklärt er in seinem Text: dasfilmfeuilleton.de

 

Zehn Filme, die das 3. Quartal 2017 versüßt haben

von Wesssels Filmkritik
Die wortgewandte Akkord-Kritikern Antje hat einen Output wie kaum jemand anders. Mal witzig, mal hart, aber immer clever und fundiert sind ihre Meinungen zu aktuellen Filmen. Umso interessanter wird es, wenn sie nochmal zurückblickt, um ihrer Highlights zu präsentieren. Hier darf auch mal ein Film, der eigentlich nicht so gut abschnitt, auftauchen. So wie THE CIRCLE zum Beispiel. Wer es sonst noch in ihre Top 10 der letzten drei Monate geschafft hat? Ihr werdet euch Wundern! Mich hat vor allem Platz 1 überrascht, denn den hatte ich zwar auf dem Schirm. Aber eben nicht ganz vorne. Lest selbst: wessels-filmkritik.com

 

Eine Reise nach Disneyland Tokyo

von Spinatmädchen
Für die meisten ist dies garantiert eine Weltreise, die man sich so einfach nicht zutraut. Immerhin ist Tokyo nicht gerade Paris – also um die Ecke. Und doch lohnt sich der Trip auf zwei Ebenen: Man lernt eine komplett andere Kultur kennen und es ist verdammt noch mal Disneyland! Damit uns dieser Trip leichter fällt, hat Globetrotterin und Disneyland-Expertin „Spinatmädchen“ mal ein paar Tipps zusammengefasst, damit die Reise keine große Herausforderung mehr ist. Also ab ins Flugzeug. Aber vorher noch hier vorbei schauen: spinatmaedchen.com

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Moin! Ich bin der Filmaffe. Und der Blog ist meine Schuld. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.
Jörg Gottschling

Letzte Artikel von Jörg Gottschling (Alle anzeigen)

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: