EINSAMKEIT UND SEX UND MITLEID (2017)

Kinostart: 04.05.2017 | Regie: Lars Montag

Kurzinhalt:
Ein Schuhdiebstahl im ICE bildet den Auftakt eines wilden Kaleidoskops von Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen unterschiedlichsten Großstadtmenschen, die in diesem Film lustvoll wie in einem Spinnennetz zappeln.

Da wäre zum Beispiel Ecki (Bernhard Schütz): Er ist 55 und war mal Lehrer. Und zwar ein guter. Bis dieses früh-pubertäre Mädchen behauptet hat, er habe sie angegrapscht. Eine dreiste Lüge! Ecki will sich rächen. Ecki mag Kartoffelchips.

Oder Janine (Katja Bürkle): Sie ist Ende 30 und Künstlerin. Sie malt normale Menschen an und fotografiert sie anschließend. Wie Robert. Sie hat bald eine Ausstellung. Alleine ist sie trotzdem. Aber es gibt ja diese Datingportale. Für „Nixe 74“.

Oder Vincent (Eugen Bauder) und Vivan (Lara Mandoki): Sie ist 21, er 25. Sie lieben sich. Und das mit dem Escort-Service, das machen ja schließlich beide. Mit festen Regeln geht das schon…

EINSAMKEIT UND SEX UND MITLEID von Regisseur Lars Montag basiert auf dem gleichnamigen Roman von Helmut Krausser. In der Komödie treffen dreizehn Menschen, dreizehn Leben und dreizehn Lebensansätze aufeinander. Ein Wenig erinnert das an DAS SELTSAME VERHALTEN GESCHLECHTSREIFER GROßSTÄDTER ZUR PAARUNGSZEIT. Nur mit dem Unterschied, dass hier nicht nur Hormone, sondern Charaktere aufeinanderprallen. Und das kann eigentlich nur menschlich schiefgehen. Chaos ist dabei so vorprogrammiert wie der Spaß, den der Zuschauer dabei haben wird.

Zum Cast gehören Aaron Hilmer, Eugen Bauder, Lara Mandokie, Eva Löbau, Eva Schneider, Katja Bürkle, Lilly Wiedemann, Hussein Eliraqui, Friederike Kempter, Rainer Bock, Bernhard Schütz sowie Jan Henrik Stahlberg und Maria Hofstätter.

Quelle: Pressematerial X-Filmverleih 2017

Werbung:

 

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: