Die schönsten Tragikomödien auf dem Filmaffen

Schrullige Helden des Alltags

Ein guter Film bringt einem zum Lachen und zum Weinen. Tragikomödie bieten beides und verpacken dies in eine ungewöhnliche Geschichte mit nicht selten schrulligen Figuren, seltsamen Vögeln und kauzigen Grummlern. Wir finden, die besten Komödien haben auch tragische Elemente. Das macht ihre Geschichten authentisch und die Figuren so liebenswert.

Die schönsten Tragikomödie, die wir uns im Laufe des Blogs angeschaut haben, wollen wir euch hier noch einmal vorstellen. Und bestimmt ist ein Film dabei, den ihr nie wieder loslassen wollt!

 

WILDE MAUS (2017)

von Josef Hader
mit Josef Hader, Jörg Hartmann, Georg Friederich

Kurzinhalt:
Ein Film über eine Achterbahn im wortwörtlichen und übertragenden Sinne: WILDE MAUS ist eine Tragikomödie über einen gestandenen Mann, dessen Boden unter den Füßen weggezogen wird. Einst war der Wiener Musikkritiker Georg (Josef Hader) eine Instanz – für seine Zeitung und für die ganze Branche. Nun ist er arbeitslos und mitten in einer Identitätskrise. Er erlebt eine Achterbahnfahrt der Gefühle – Ein Film getränkt in bitterbösen, zynischen Wiener Humor, in der dem die Hauptfigur zu ertrinken droht.


CAPTAIN FANTASTIC (2016)

von Matt Ross
mit Viggo Mortensen, Frank Langella, Trin Miller, George MacKay

Kurzinhalt:
Matt Ross‘ CAPTAIN FANTASTIC hat nichts mit Superhelden im übernatürlichen Sinne gemein: Hochintelligenter Hinterwälder mit Familie wird gezwungen, das Einsiedlerdasein hinter sich zu lassen. Was klingt, wie eine ulkig-skurrile Komödie, ist vielmehr ein waschechtes Drama mit sympathischen Charakteren und der Idee von einer besseren Welt.


PATERSON (2016)

von Jim Jarmusch
mit Golshifteh Farahani, Adam Driver

Kurzinhalt:
In PATERSON von Jim Jarmusch unterstützt ein einfacher Mann seine flippig-kreative Ehefrau bei der Verwirklichung ihrer Träume: Busfahrer Paterson (Adam Driver) wohnt in Paterson, New Jerey. Das klingt nach einem Witz, ist ebenso real wir er bodenständig und realistisch ist. Sein Ehefrau Laura (Golshifteh Farahani) ist da anders. Sie sprudelt vor Kreativität, bemalt Vorhänge und möchte als Country Sängerin groß rauskommen. Paterson hingegen hat tatsächlich Talent. In seiner Freizeit schreibt er Gedichte über den Alltag, glaubt aber nicht wirklich daran, dass er gut darin ist. Sie leben aneinander vorbei – und doch passen sie perfekt zueinander…


BOB, DER STREUNER (2016)

von Roger Spottiswoode
mit Luke Treadaway, Joanne Frogatt

Kurzinhalt:
James Bowen (Luke Treadaway) ist obdachlos und versucht von den Drogen weg zu kommen. Streetworker Val (Joanne Frogatt) vermittelt ihm eine Wohnung. Eines Tages erhält er plötzlich Besuch von einem Kater. Er nimmt ihn bei sich auf und übernimmt damit zum ersten Mal in seinem Leben Verantwortung. James hilft dem Kater und der Kater hilft ihm. Eine Freundschaft die auf einer wahren Geschichte basiert.


SWISS ARMY MAN (2016)

von Daniel Kwan, Daniel Scheinert
mit Daniel Radcliffe, Paul Dano

Kurzinhalt:
In SWISS ARMY MAN nutzt ein Mann eine Leiche, um sich selbst aus der Wildnis zu retten. So bescheuert das klingt, so genial und eklig ist die Umsetzung. Der Film scheut sich nicht vor dem Brechen von Tabus und inszeniert sich gleichzeitig als tiefsinnige Bromance über den Sinn des Lebens. Kurz zusammengefasst könnte man hier von einem widerlich-tiefsinnigen Werk sprechen, aber das bedarf nochmal einer genaueren Erklärung…


MEN & CHICKEN (2015)

von Anders Thomas Jensen
mit David Dencik, Mad Mikkelsen

Kurzinhalt:
Fünf Brüder, ein Vater, ein altes Haus und eine Menge aufgestauter Wut sowie verdrängte Neurosen – MEN & CHICKEN erzählt von einem Leben unter Tieren, von einem Dasein ohne Perspektive und von der Chance, neu anzufangen, wenn man bereit ist, sich selbst zu akzeptieren: Die Brüder Gabriel (David Dencik) und Elias (Mad Mikkelsen) erfahren von ihrer wahren Herkunft und brechen zu ihrem Elternhaus auf. Dort treffen sie auf ihre Brüder – und werden nicht gerade freundlich aufgenommen…


FRANK (2015)

von Lenny Abrahamson
mit Domhnall Gleeson, Michael Fassbender, Maggie Gyllenhaal

Kurzinhalt:
Jon (Domhnall Gleeson) ist ein einfacher junger Mann, der nur zu gerne ein großartiger Musiker wäre. Seine Songs schaffen es jedoch nicht Tiefe zu bekommen. Durch Zufall gerät Jon in die Band Soronprfbs. Bandleader Frank (Michael Fassbender) hat das, was er nicht hat. Doch er hat auch eine Macke: Franks Kopf verbirgt sich stets unter einem großen Kopf aus Pappmaché. Durch Jons Engagement im Internet könnte die Band auf einmal richtig berühmt werden – doch damit beginnen die Probleme erst…


VIRGIN MOUNTAIN (2015)

von Dagur Karí
mit Gunnar Jónsson, Ilmur Kristjánsdóttir

Kurzinhalt:
Dicker Mann, sucht noch dickere Liebe: In Dagur Káris VIRGIN MOUNTAIN balanciert punktierter Humor zwischen emotionalen Momenten voller Freude, Trauer & Hoffnung – eine authentische Tragikomödie mit Herz, die keiner verpassen sollte…


ST. VINCENT (2014)

ST. VINCENT

von Theodore Melfi
mit Bill Murray, Melissa McCarthy, Jaeden Lieberher

Kurzinhalt:
Stell Dir vor, Du bist der letzte Dreck: Unsozial, intolerant und unsympathisch. Dann kommt ein kleiner Junge und sieht in Dir sogar eine Person, zu der man aufblicken kann. Du wirst zur Vaterfigur – zugegeben: zu einer schlechten, aber einer mit viel Herz. Es hat nur für dich selbst aufgehört zu schlagen. Vincent ist genau so jemand und das hier ist seine Geschichte…


WISH I WAS HERE (2014)

von Zach Braff
mit Mandy Patinkin, Zach Braff, Joey King, Pierce Gagnon

Kurzinhalt:
Zach Braff, einst als tagträumender, liebenswerter Arzt in Ausbildung international bekannt geworden, legt mit WISH I WAS HERE bereits seine zweite Regiearbeit nach GARDEN STATE (2004) hin: Aidan Bloom (Zach Braff) lebt den amerikanischen Traum – allerdings auf einer recht erfolglosen Art. Er ist Schauspieler mit Leib und Seele, doch bis auf eine Hauptrolle in einer Anti-Schuppenwerbung hat er in den letzten Jahren keine weiteren Aufträge mehr bekommen. Als der wieder an Krebs erkrankte Vater Gabe (Mandy Patinkin) von Aidan nicht mehr das Schulgeld für die jüdische Schule, auf der die beiden Kinder Grace (Joey King) und Tucker (Pierce Gagnon) gehen, zahlen kann, beschließt der arbeitslos Schauspieler seine Kinder selbst zu unterrichten. Ein unkonventioneller Unterricht des Lebens nimmt seinen Lauf…

 

Und was ist eure Lieblingstragikömdie? War sie schon dabei? Gebt uns in den Kommentaren Tipps für weitere Filme.

Jörg Gottschling

Jörg Gottschling

Moin! Ich bin der Filmaffe. Und der Blog ist meine Schuld. Als Filmjunkie, Digital Native & Medienprimat ist mein natürlich Habitus der Bildschirm und alles, was sich darin befindet.
Jörg Gottschling

Letzte Artikel von Jörg Gottschling (Alle anzeigen)

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: