CSI: CYBER (2015)

Der Tod kommt aus dem Netz.

[amazon asin=B015P5WIWM&template=add to cart]

Brille rauf, Brille runter, Brille rauf, Brille runter. Woran denkt man meist sofort, wenn man so etwas hört? Ganz genau, an CSI: MIAMI, wobei es aber in dieser Review nicht um Horatio geht, sondern um Avery Ryan (Patricia Arquette) und ihr Team. Während die bisherigen CSI Staffeln nämlich so langsam ihr Ende finden, legt CSI: CYBER gerade erst los. Ob man auch hier wieder eine ansprechende Crime-Serie geschaffen hat, erfahrt ihr jetzt.

INHALT:
Der Tod kommt aus dem Netz: Im Zeitalter von Bits und Bytes kann Cyber-Kriminalität schnell grausame Auswirkungen auf die reale Welt haben und den Opfern das Leben zur Hölle machen. Identitätsdiebstahl, Entführung und sogar Terrorismus und Mord – das Ausmaß der Bedrohungen ist unerschöpflich und die Täter sind im geheimen „Dark Net“ scheinbar unauffindbar. Aber nicht für die Cyber Crime Division des FBI in Quantico, Virginia: Unter der Leitung von Verhaltenspsychologin Avery Ryan hat sich das schlagkräftige Team aus Hackern, Technik-Experten, Analysten und Ex-Soldaten der Bekämpfung der skrupellosen und technisch versierten Cyber-Verbrecher verschrieben. Ihre spektakulären Fälle sind dabei nicht nur ein Kräftemessen von virtuellem Know-how, sondern immer wieder auch ein atemloses Rennen gegen die Zeit …

FAZIT:
Sehr ungewöhnlich für CSI ist direkt erstmal, dass die erste Staffel von CYBER gerade mal 13 Folgen hat, doch so wird auch die Story neben den diversen Fällen recht schnell vorangetrieben. Ohne jetzt zu viel zu verraten, dreht sich die Haupthandlung um Avery Ryan, doch auch die anderen Mitglieder ihres Teams bekommen ihre Momente, in denen der Zuschauer sie besser kennenlernt. Wenn man sich die Figuren mal genauer anschaut, denkt man vielleicht an das typische Klischee eines Hackers, welche ja oft eher übergewichtig sind, da sie ja nur vorm Bildschirm hocken. Klar, es gibt diesen bestimmten Typ auch bei CYBER, doch hat er eben auch wirklich was auf dem Kasten und es gibt auch viele schlanke „Hacker“ zu sehen. Wer jetzt allerdings denkt, dass das meiste quasi nur in der Basis stattfindet, den kann ich beruhigen, denn selbstverständlich gibt es auch immer wieder Außeneinsätze, die sehr cool inszeniert sind und die nötige Härte besitzen, dass CSI:CYBER eine ab 16 Freigabe hat.

Ziemlich gut finde ich noch, dass diverse Ausdrücke aus der Computerszene, wie etwa Blackhat, Spoofing, Phishing, in den Folgen verständlich erklärt werden, meist in schriftlicher Form nach dem Intro. Auch die Spezialeffekte sind sehr CSI-typisch gehalten, wenn z.B. bei Untersuchungen extrem nah rangezommt wird, damit der Zuschauer alles besser erkennt. Hinzu kommen dann noch sehr coole Animationen, um eben das Stichwort CYBER noch hervorzuheben. Was mir allerdings nicht ganz so gut gefällt, aber das ist im Grunde das einzige, ist dass die Bösewichte relativ schnell anhand ihrer IP geortet werden können und dabei wird sich auch so gut wie niemals geirrt. Die fiesen Hacker zeigen nämlich in jeder Folge sehr eindrucksvoll, welche Geräte alle gehackt werden können und was für Gefahren das nach sich ziehen kann. Wenn sie dann aber jedes Mal so blöd sind, und ihre IP nicht verschleiern können, ist das doch sehr unglaubwürdig.

Bild & Ton
Das Bild ist in 1080p vorhanden und bietet die meiste Zeit über auch eine gute Schärfe und Kontraste, doch manchmal wirken besonders die Charaktere irgendwie ein wenig matschig. Zwar gibt es kein Filmkorn oder sonstiges, aber der verwaschene Look stört ab und zu.

Der Ton ist in DTS-HD 5.1 vorhanden und auch hier ist meiner Meinung nach nicht alles perfekt. Die Surroundeffekte kommen schon gut rüber, doch dafür sind die Stimmen ein wenig leise geraten und eventuell muss man seine Anlage nachjustieren.

Extras
Die Extras sind auf alle drei Blu-Rays verteilt und fallen im Vergleich zu anderen Serie oder Filmen schon recht üppig aus. Zwar hat man keine neuen Einfälle, also finden sich hier auch meist nur Audiokommentare, Gag Reels oder eben Making Ofs, doch 121 Minuten Material sind doch schonmal was. Alles davon ist jetzt zwar nicht so interessant, doch manche Dinge kann man sich schon ganz gut angucken.

Natürlich muss man bei CSI: CYBER keine Wunder erwarten, denn genau wie die anderen Vertreter ist die Serie für nette, jedoch nicht überragende Unterhaltung über mehrere Staffeln ausgelegt. Dafür macht sie ihren Job aber ziemlich gut und kommt mit ihren 13 statt 24 Folgen recht flott auf den Punkt und macht auch Lust auf Staffel 2. Die Charaktere sind zwar sehr typisch ausgesucht, jedoch sympathisch und die Fälle sind recht spannend gestaltet. Wer also sowieso Fan von CSI ist, sollte sich CYBER definitiv zulegen und auch generelle Crime-Fans können einen Blick riskieren.

Die erste Staffel von CSI: CYBER ist seit dem 04.12.2015 auf DVD und Blu-Ray im Handel erhältlich.

von Tobias Dute

Bewertung:

 

Quelle: Pressematerial Universum Film 2015

Produkte von Amazon.de

Merken

Tobias Dute

Tobias Dute

Hey, ich bin Tobi, 25 Jahre alt und ein riesen Scifi- und Fantasyfan, doch auch Disneyfilme finde ich echt klasse. Und damit ihr meine Begeisterung auch irgendwann einmal teilt, teile ich meine Kritiken und Neuigkeiten aus Hollywood mit euch!
Tobias Dute

Letzte Artikel von Tobias Dute (Alle anzeigen)

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: