THE PROMISE (2017)

Zwischen großen Gefühlen & noch größeren Ungerechtigkeiten

Das romantische Drama THE PROMISE macht in großen Bildern und mit Starbesetzung auf eine Verbrechen aufmerksam, das bisher weitestgehend ungesühnt blieb: Menschen werden aus ihrem Leben gerissen, Familien werden ausgelöscht. Zwischen all dem Chaos, den Schrecken und der Verfolgung erwächst ein Funke des Widerstands und die Hoffnung, seine geliebten Menschen doch irgendwann wiederzusehen.
Weiter zur Kritik

„You can’t just do it again.“: Der Vampirfilm in den 1990er Jahre

Zum 25. Jubiläum von BRAM STOKER’S DRACULA

Im November diesen Jahres wird ein Film, der mittlerweile zu den Klassiker des Vampirgenres zählt, 25 Jahre alt: BRAM STOKER’S DRACULA von Francis Ford Coppola. Damals ebnete der Horrorfilm der Weg in eine neue Ära des Subgenres und verhalf dem Filmvampir zu einem neuen Image.

In meiner Masterarbeit „Moderne Vampir-Konstruktionen im Film (1992-1998)“ thematisierte ich Weiter im Text

DER STERN VON INDIEN (2017)

Eine britische Kolonie am Ende ihrer Tage

DER STERN VON INDIEN von Gurinder Chadha ist eine frei-biografische Erzählung von wahren Ereignissen, wie es eine historisch korrekte Aufarbeitung der letzten Monate der britischen Kolonie Indien ist. Das Drama erzählt von einem Land, in dem der Glaube die Menschen zuerst gegen die Besatzer geeint und dann vollends entzweit hat.

Aus einer Kolonie wurden weiter zur Kritik

DIE ROTE SCHILDKRÖTE (2017)

Wortlos gestrandete Poesie

DIE ROTE SCHILDKRÖTE von Michael Dudok de Wit ist die neuste Produktion der berühmten japanischen Filmschmiede Studio Ghibli. Darin landet ein Mann in einem verträumten Inselparadies, aus dem er nicht mehr wegkommt. Er findet sich mit seinem Leben auf diesem begrenzten Raum ab und freundet sich gar mit den Bewohnern dieses magischen Ortes an.

Weiter zur Kritik

OKJA (2017)

Genmanipulierte Schweinerei & gefühlvolle Freundschaft

Was ist OKJA? Ein gute Frage. Denn so recht kann man diesen Netflix-Film keiner Genre-Schublade zuordnen. In jedem Fall aber ist der Film komisch, gesellschaftskritisch und er greift den Irrsinn unserer Ernährungsindustrie an. Entsprechend surreal und überzeichnet kommt er daher. Dabei ist der Film gleichzeitig Satire wie Drama. Diese Mischung kennen wir schon aus WAR MACHINE. OKJA setzt dabei auf eine Tier-Mensch-Freundschaft, die richtig ans Herz geht.

Weiter zur Kritik

WAR MACHINE (2017)

General, Fürsorger & Kriegstreiber

In WAR MACHINE von David Michôd mimt Brad Pitt einen hochrangigen und vielfach ausgezeichneten General, der mit einer modernen Organisation, viel gutem Willen und noch mehr Engagement verzweifelt versucht einen Krieg zu beenden – und auch zu gewinnen. Die Netflix-Produktion ist eine Mischung aus lockerer Satire, bitterböser Komödie und ernstem Drama.

Weiter zur Kritik

DIE LETZTEN TAGE DES PARVIS K. (2017)

Eine hoffnungsvolle Reise durch Europa

DIE LETZTEN TAGE DES PARVIS K. ist eine Geschichte, über einen Flüchtling aus dem Iran, der sterbenskrank ist und seine Tochter sucht – das alles klingt sehr tragisch, trägt aber eine Menge Hoffnung mit sich.

Das Drama von Henrik Peschel ist ein gefeierter Festivalfilm mit zehn Auszeichnung. Unter anderen erhielt er den „Grand Prize“ auf dem Arizona International Filmfestival und gewann in der Kategorie „Best Cinemathography“ auf dem Harlem Filmfestival. Hierzulande ist der Film bisher wenig bekannt, wenngleich er in einigen Kinos lief. Nun ist DIE LETZTEN TAGE DES PARVIS K. für das Heimkino erschienen. Jörg hat sich den Film mal angeschaut und ist beeindruckt.

Weiter zur Kritik

THE GIRL WITH ALL THE GIFTS (2017)

Ein sonderbares Mädchen sucht ihren Platz in der Welt

Der Zombiefilm THE GIRL WITH ALL THE GIFTS beschreitet bekannte Pfade des Horrorgenres und erzählt doch aus einer neuen Perspektive heraus. Dabei führt der Film den Ansatz, den Richard Matthews in seinem Roman „I am Legend“ erschuf und der durch George A. Romeros ZOMBIE-Reihe zu einem eigenen Filmgenre wurde, zu einem konsequenten und harten Ende.

Weiter zur Kritik