AUF DER SUCHE NACH IGMAR BERGMAN (2018)

Kinostart: 12.07.2018 | Regie: Margarethe von Trotta

Kurzinhalt:
Ingmar Bergmans DAS SIEBENTE SIEGEL war der Film, der Margarethe von Trotta für das Kino begeisterte und den Wunsch in ihr weckte, selbst Regisseurin zu werden. Jahre später schließt sich der Kreis, als Bergman ausgerechnet von Trottas DIE BLEIERNE ZEIT als einen der Filme benennt, die ihn am meisten geprägt haben. Anlässlich des 100. Geburtstags des schwedischen Regisseurs folgt von Trotta seinen Spuren und offenbart durch ihren sehr persönlichen Blick auf sein Leben völlig überraschende Seiten der genialen Filmikone.

Ob WILDE ERDEBEEREN (1958), DAS SIEBTE SIEGEL (1957) oder HERBSTSONATE (1978), Igmar Bergmans Filme sind Meilensteine der Filmgeschichte. Er selbst ist eine Legende und Inspirationsquelle für viele kommende Regisseure. So auch für Margarethe von Trotta: „Ich sah DAS SIEBENTE SIEGEL zum ersten Mal in Paris als ich 18 Jahre alt war. Obwohl ich mich von Bergman wegbewegte, als ich meine eigenen Filme drehte und im politischen Umfeld Deutschlands arbeitete, habe ich Bergman seither mein ganzes Leben in meinem Herzen getragen. In der letzten Szene dieses Films lehne ich an einem enormen Felsen und schaue hinaus ins Meer. Ich fühlte mich sehr klein dort, fast als würde ich direkt vor dem Meister selbst stehen. Dieser Fels ist wie er, er beschützt mich und ich verbleibe in seinem erbarmungsvollen Schatten.“

Von Trotta hat heute selbst einen Namen: Mit Filmen, wie ROSA LUXEMBURG (1986) und HANNAH ARENDT (2012) widmete sie sich bereits großen Frauen, bewegenden Biografien in Spielfilmform. Nun ist es ein sehr persönlicher Dokumentarfilm über einen großen Mann seines Fachs. Auf ihrer Reise trifft sie Wegbegleiter Bergmanns und dringt tiefgründig hinter die Kulissen des Filmemachers.

Quelle: Pressematerial Weltkino

Werbung:

Der Filmaffe

Der Filmaffe

Hier bloggt die Redaktion.
Der Filmaffe

Letzte Artikel von Der Filmaffe (Alle anzeigen)

%d Bloggern gefällt das: