AMATEURS IN SPACE (2017)

Kinostart: 09.11.2017 | Regie: Max Kestner

Kurzinhalt:
Die zwei Freunden Peter und Kristian haben einen gemeinsamen Kindheitstraum: mit einer selbstgebauten Rakete ins Weltall zu fliegen. Sollte ihnen das gelingen, werden die beiden Dänen als die ersten Nicht-Profis überhaupt im Weltall in die Annalen der Geschichte eingehen. Doch schon bald erkennen die beiden Schwärmer, dass Raketentechnik ihr geringstes Problem ist…

AMATEURS IN SPACE von Max Kestner erzählt eine Geschichte von zwei Träumern, die so real sind wie ihr Traum unmöglich scheint. Fast Unglaubliche: die beiden gibt es wirklich und sie arbeiten Vollzeit an ihrem Projekt. Dafür gründetet die Freunde die „Copenhagen Suborbitals” („Kopenhagener Suborbitalgesellschaft”) gegründet. Das Ziel ist ein Flug in der Umlaufbahn der Erde. Fünf Jahre Arbeit sie an ihrer Rakete, dann ist sie fertig, doch wird sie auch fliegen? Etwas geht schief und aus Freunden werden Konkurrenten.

Ich bin mir nicht sicher, ob man diesen Film als schmerzliche Komödie oder besser als komische Tragödie bezeichnen sollte. Aber eigentlich ist das auch nicht so wichtig. Mir war es wichtig hervorzuheben, dass das Ende des Filmes nicht gleichbedeutend ist mit dem Ende von Peter und Kristian. Das Leben biete unzählige Wendepunkte und Neuanfänge. Schon bald werden sich Nicht Profis ins All begeben. Ich glaube noch immer daran.“, so der Regisseur.

Quelle: Pressematerial One Filmverleih 2017

Werbung:

 

Der Filmaffe

Der Filmaffe

Hier bloggt die Redaktion.
Der Filmaffe

Comments

comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: