Schwarz auf weiß #24: ED WOOD

Der schlechteste Regisseur aller Zeiten

Diesen Monat gehe ich in der Geschichte nicht allzu weit zurück. Ich möchte den Film ED WOOD von Tim Burton vorstellen. ED WOOD stammt aus dem Jahr 1994, daher ist das schwarz/weiß offensichtlich ein Stilelement und keine technische Gegebenheit. Tim Burtons Besetzung beinhaltete seinen alten Freund Johnny Depp, Sarah Jessica Parker und Martin Landau, der für seine Darstellung einen Oscar bekam.

Weiter im Text

Kinotopia Now #6: Remakes, Prequels & Sequels – Teil 1

Gefangen in der Zeitschleife des immer gleichen Blockbusterkinos

Beschäftigt man sich intensiver mit der Kinolandschaft, fällt einem eine Entwicklung auf, die in den letzten Jahre scheinbar immer mehr zunimmt: Statt durch neue Geschichten Begeisterung auszulösen, setzt vor allem das Mainstream-Kino auf Fortsetzungen und Neuauflagen. Ein Trend, der, betrachtet man die Filmgeschichte im Ganzen, eigentlich immer schon da war.

Doch das Filmangebot wird Weiter im Text

Im Rampenlicht #3: Jaume Collet-Serra

Er ist kein Mann der großen Blockbuster. Er ist eher der Mann für kleinere Thriller – Jaume Collet-Serra. Obwohl viele den ein oder anderen seiner Filme kennen werden, ist sein Name noch nicht in aller Munde. Oft wandelt er auf den Spuren Hitchcocks, erzählt lieber spannende Geschichten als sich um ihre Glaubwürdigkeit zu scheren. Doch er beherrscht sein Handwerk und macht aus Filmen, die langweiliger Trash hätten werden können, interessantes, beachtenswertes Kino. Früher hätte man Weiter im Text

Schwarz auf weiß #22: LOLITA (1962)

Der Begriff „Lolita“ steht bis heute für eine junge Frau, die bewusst ihre Sexualität einsetzt, um ihre Ziele zu erreichen. Es ist eine verstörende Mischung aus Kindlichkeit und sexueller Reife. Die Verbindung von dem Kosenamen Lolita mit dem Begriff Kindfrau entstammt aus dem Roman „Lolita“ von Vladimir Nabokov. Die Geschichte aus dem Jahr 1955 war ein Skandal. Der Autor und Literaturprofessor Nabokov bot sein Werk verschiedenen Verlagen an und wurde abgelehnt, bis er schließlich einen kleinen französischen Verlag fand, der es veröffentlichte. Das Buch wurde zum Bestseller, auch wenn es sehr kontrovers diskutiert und vielerorts verboten wurde. Es machte Nabokov zum Star.

Für die Verfilmung des Stoffes durch Stanley Kubrick 1962 verfasste Nabokov auch das Drehbuch. Dieses war jedoch so lang, dass daraus Weiter im Text

Das Filmjahr 2017 auf dem Filmaffen

Ein Rückblick auf unsere Kritiken

Das Filmjahr 2017 begann äußerst stark, machte in der Mitte eine ordentliche Figur, verpatzte den einen oder anderen Kracher und durchbrach am Ende die Schallmauer: Fast 130 Kritiken kamen dieses Jahr auf dem Blog hinzu. Das sind mehr als zwei Kritiken in der Woche. Für einen Hobby-Filmblog gar nicht so schlecht, oder?

Wir blicken nochmal zurück auf die Filme, die wir Weiter im Text

Schwarz auf weiß #21: EINE WEIHNACHTSGESCHICHTE (1951)

Weihnachtsfilme gibt es viele. Jeder hat die freie Auswahl, ob er Weihnachten einen traurigen, lustigen, schaurigen oder schönen Film sehen möchte. Meine liebste Weihnachtsgeschichte ist EINE WEIHNACHTSGESCHICHTE von Charles Dickens von 1843. Die Geschichte war sehr erfolgreich und ist bis heute so oft für Radio, Kino und Fernsehen adaptiert worden, dass ich kaum den Überblick behalten kann.

Ich schau ihn zur Weiter im Text

Filmrolle #14: Horrorctober, Filmkritiker auf der Metaebene & STAND BY ME

Oktober 2017 – Der monatliche Blog-Roll auf dem Filmaffen

Was für ein Monat! THE WALKING DEAD geht in die achte Staffel. STAR TREK meldet sich mit einer neuen Serie zurück – ebenso die Jungs aus STRANGER THINGS. Und das sind nur drei Serien-Highlights, auf die wir uns im Oktober freuen konnten. Darüber hinaus lockte Halloween mit der Möglichkeit, mal wieder in seiner Horrorfilm-Sammlung zu stöbern. Ja, wir Weiter im Text